Die Flucht vor dem T-Rex

Wie gestern erwähnt, begannen wir den Abends mit dem Anblick des sich erhebenden T-Rex Skeletts.
Kurz zur Situation: Wir stehen in einem Höhlensystem in der Kraterwand eines Vulkans. Ein Teil des Höhlensystems besteht aus Gängen, die die Lava in den Berg geschmolzen hat, sind also natürlichen Ursprungs. Auch eine große Höhle, in der sich ein See gebildet hat, gehört zum natürlichen Teil des Systems. Der andere Teil des Höhlensystems ist wohl durch Zwergenhand erschaffen worden und schließt am Seeufer mit einer ehrfurchtsgebietenden Mauer, die einen festungsringartigen Charakter hat, ab. In diesem Höhlensystem, in dem sich ein Götterkult eingenistet hat, suchen wir nach 8 Schriftrollen, die die Kultisten gestohlen haben. Ohne die Schriftrollen wird der Krater des inaktiven Vulkans während der gerade herrschenden Regenzeit voll Wasser laufen. Dies ist für die im Krater gelegene Stadt Cauldron natürlich etwas unvorteilhaft…
Unser Rogue, der den Dino mit seinem Wurfhaken aufgeweckt hatte, nahm die Beine in die Hand und spurtete los. Aber natürlich nicht auf das Skelett zu, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Aber wenn einem ein Untotes Wesen, das rund 7 Meter groß ist, ist das natürlich nicht die dümmste Idee. Darum schlossen sich der Ranger und der Sorcerer der Flucht an. Unser Wizard und der Barbarian wolten lieber erst einmal zusehen, was nun passiert. Ich, ein Cleric, sprach den Zauberspruch „Command“ mit dem Machtwort „flee“ und schwupps, schon ergriff der Dino die Flucht vor uns und lief in entgegen gesetzter Richtung vor uns weg. Aber auch ich fing an zu rennen und folgte den anderen. Weiß ich doch, daß der Zauber nur 6 Sekunden lang wirkt…
Wir versammelten uns dann alle am Übergang des natürlichen ins behauene Höhlensystem. Das wütende Skelett hämmerte gegen die Mauer und löste dadurch einen Alarm aus. Ettliche Minuten schallte ein sehr lautes Läuten durch die Gänge.
Angesichts der fortgeschrittenen Stunde und unserer erschöpften Zauberkräfte legten wir uns erst einmal zur Ruhe. Nach einer erholsamen Nacht, wollten wir das Gewölbe weiter erforschen, doch mit Erschrecken mussten wir feststellen, daß während wir schliefen jemand durch den uns bekannten Teil geschlichen war. Waren die Kultisten mit den Schriftrollen geflüchtet, war unsere Mission gescheitert? Da sich dies nicht auf die schnelle eruieren ließ, verfolgen wir unseren alten Plan weiter und erforschen weitere Höhlen. In einer Höhle trafen wir auf 8 Zombies, die ich aber mit einem Zauberspruch namens „Turn undead“ zum Großteil vernichten konnte. In der nächsten dunklen Ecke stießen wir auf den letzten Gegner des Abends: Einen zaubernden Zombie Gnoll. Dieser Gnoll verlangte uns einige Anstrengungen ab und letztendlich lag er „tot“ im Dreck. Allerdings konnte er mir zwei Treffer verpassen, die unnatürlich starke Schmerzen verursachten. Wurde ich mit einer Krankheit oder einem Gift infiziert? Das werden wir sicher nächste Woche herausfinden.

Stichworte zu diesem Artikel:

0 Kommentare ↓

Bisher gibt es noch keine Kommentare...Schieben Sie die Diskussion an, indem Sie den ersten Kommentar schreiben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.