Die NSA verbraucht 75 MegaWattStunden je Stunde

Das ist doch mal ein Satz, zum Einrahmen und übers Bett hängen. So schief hört er sich an und doch ist er wahr.
Der US-Geheimdienst, bekannt unter dem Namen „No such Agancy“ oder für sein Abhörnetzwerk „ECHELON“ bekommt Probleme mit der Stromversorgung. Durch die Zunahme an zu überwachenden Datenströmen und Ausweitung der Aufgaben und Befugnisse und damit einhergehender Technologischer Aufrüstung steigt der Stromverbrauch im Hauptquartier in Fort Meade stetig an. Momentan soll der Verbrauch zwischen 65 und 75 Megawatt-Stunden liegen und bis Ende des Jahres um 10 bis 15 Megawatt-Stunden steigen. Das ist in etwa der Stromverbrauch der 35.000 Einwohner zählenden Hauptstadt des Bundesstaates Maryland. Am 31.05.2001 nannte „The Nation“ für den Stromverbrauch der NSA noch den Wert von über 3.500 Haushalten (ein Durchschnittshaushalt in Maryland war 2003 2,62 Einwohner groß), also rund 9.250 Einwohnern. Das wäre fast eine Vervierfachung des Stromverbrauchs in nur 5 Jahren. Und „The Nation“ nennt auch einen Wert von fast 2 Millionen Dollar Stromkosten pro Monat.
Wäre die NSA ein ganz normaler Kunde bei ihrem Stromversorger bge, dann müssten sie 2007 einen durchschnittlichen Preis von 13,6965 Cent / 1kWh zahlen (Siehe arSCHES.doc. Das File heißt wirklich so). Da die NSA der größte Kunde von bge ist, nehme ich mal an, daß sie auch einen Sonderpreis bekommen. Nehmen wir einmal an, dieser läge bei 13 Cent / 1kWh. Nehmen wir desweiteren an, der Strompreis hätte sich seit 2001 nicht verändert. Nun kommen wir zu folgendem netten Zahlenspiel:
Im Jahr 2001:
2 Millionen Dollar im Monat / 13 Cent / 1kWh = 15384.615 kWh im Monat -> 15384.615 kWh entsprechen 9.250 Einwohnern -> 1.663 kWh je Einwohner je Monat

Im Jahr 2007:
65 mWh = 65.000 kWh -> Da diese 65.000 kWh nun 35.000 Einwohnern reichen sollen bedeutet dies etwa 1,9 kWh je Einwohner
75 mWh = 75.000 kWh -> Da diese 75.000 kWh nun 35.000 Einwohnern reichen sollen bedeutet dies etwa 2,1 kWh je Einwohner

Wow! Irgendwo ist da ganz massiv der Wurm drin!

Wenn man aber mal so tut, als würde die NSA pro STUNDE (!!!) 75 mWh verheizen, dann käme man auf einen Wert je Einwohner von 1542 kWh. Dann ist man von dem Wert vom 2001 gar nicht mehr soweit weg. Teilt man zB die 15384.615 kWh durch die 1542 kWh so käme man auf 9977 Einwohner und somit in den Bereich dessen, was an Ungenauigkeiten aus den Zeitungsberichten zu bedenken ist.

75 mWh/Stunde sind in 657 gWh/Jahr.
Nimmt man die vom schwächsten Deutschen Atomkraftwerk produzierte Energie, dem AKW Obrigheim mit 2.668 gWh pro Jahr, als Vergleichsmaßstab, so stellt man fest, daß die NSA ein Viertel dieser Energie fressen würde. Das ist echt ne ganze Menge *Kopfschüttel vor Verwunderung*

Stichworte zu diesem Artikel: ,,,,,

1 Kommentar bisher ↓

#1 Was sind schon 75 MegaWattStunden? — Marnems Sicht der Dinge am 15.08.07 um 02:44

[…] ← Die NSA verbraucht 75 MegaWattStunden je Stunde […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.