Beckstein und die Killerspiele

Tja, so ist das, Günther, wenn man ganz normale Computerspieler beschimpft. Sie wehren sich. Aber nicht so, wie Du es vielleicht erwartet hättest. Es hat sich kein Mob von Jugendlichen zusammengefunden, die in GSG9-Montur und mit Kalaschnikow gegen den Palazzo Prozzo ziehen. Nein, ein 44-jähriger Maschinenschlosser und IT-System-Elektroniker, also ein auch in deinen Augen Erwachsener, beruft sich auf seine Rechte und hat dich angezeigt. Er hat Strafanzeige gestellt wegen Beleidigung, übler Nachrede und (jetzt kommts) Volksverhetzung. Wiki sagt zum Thema Volksverhetzung:

Volksverhetzung ist in der Bundesrepublik Deutschland eine strafbare Handlung. Ihre Tatbestandsmerkmale definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Im allgemeinen nennt man sowas nicht mehr als Kavaliersdelikt, sondern schon eine richtige Straftat. Jetzt ärgerts mich erst recht, dass ich meinen Blogeintrag, bei dem ich Dir genau dieses vorgeworfen habe, obwohl schon fertig geschrieben, dann doch nicht gepostet habe, weil Steffi meinte, dies sei zu heftig.
Ich bin ja mal gespannt, was dabei rauskommt. Wobei fürs erste nichts geschehen wird, weil du als Abgeordneter erstmal Immunität genießt. Aber vielleicht hilft alleine die Tatsache, dass ein Strafverfahren gegen dich läuft schon, damit du anfängst etwas mehr darüber nachzudenken was du sagst, bevor du den Mund aufmachst.

Warum spreche ich den Günther hier so persönlich an? Vor rund 4 Jahren hatten wir zwei mal ein nettes Gespräch, als ich ihn um 7 Uhr in der früh auf dem Weg zur Uni getroffen habe. Da lief er ganz alleine über die Leopoldstrasse und meinte, dass er einschätzen könne, wann er Polizeischutz bräuchte und wann nicht. Das er sich da in Zukunft mal nicht täuscht und ihm da ne Streife auflauert, um ihn einzubuchten…
via torschtl

Stichworte zu diesem Artikel: ,,

0 Kommentare ↓

Bisher gibt es noch keine Kommentare...Schieben Sie die Diskussion an, indem Sie den ersten Kommentar schreiben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.