Rechtsradikale und rassistische Kommentare in meinem Blog – ich bin entsetzt!

Tja, das kommt davon.

Ich habe ja gestern über Wolfgang Schäuble in den Verdacht, er habe eine Posttraumatischen Belastungsstörung geschrieben.
Heute wurde der Artikel kommentiert. Ich war gerade dabei, den Artikel für das Artikelverzeichnis zu schreiben, als mir die Wordblog-Software einen Kommentar in der Moderationsschlange ankündigte. Ich warf einen kurzen Blick auf das längere Posting, es sah nicht nach Spam aus, also habe ich den Kommentar freigeschalten. Nachdem ich den Artikel fertig geschrieben hatte, nahm ich mir die Zeit den Kommentar zu lesen. Ein längliches Stück Text, ohne Absätze in einem durchgeschrieben. Um so weiter ich den Text las, desto mehr kommen mir Zweifel, ob es gut war den Kommentar freizuschalten. Bei folgendem Satz wurde mir dann klar, dass ich Mist gebaut hatte:

Diese meine Sichtweise hat sicherlich damit zu tun, daß ich einen geistig liberalen Nationalismus und einen gemäßígten Rassismus als Lösung der Unsicherheitsproblematik der heutigen Zeit ansehe

Mir hat sich schier der Magen umgedreht!

Schnell habe ich den Kommentar editiert und mich dann mal auf der Seite dieses Schreiberlings umgesehen (http://w*w.tkurbjuhn.blogspot.com statt dem * ein w einsetzen, ich will keinen Link auf den Typen setzen) und was findet sich da?

Auch für politicallyincorrect

sind meine Beiträge politisch zu inkorrekt, weshalb man sie dort gelöscht hat.Dabei habe ich im Kern nur ausgeführt, daß man mit lauem Gerede á la Ulfkotte die Islamisierung Deutschlands nicht verhindern wird. Man braucht vielmehr wesentliche Teile des NPD-Parteiprogramms, vor allem das Ausländerrückführungsgesetz

Ich glaub es hackt!!!

Der Kommentar war also kein Ausrutscher, sondern Rechtsradikales Gefasel von einem Rechtsradikalen.

Was kann man gegen dieses Blog unternehmen? Wie kann man es beschädigen?
Ich habe das Blog bei Blogspot mal als „anstößigen Inhalt“ gemeldet, befürchte aber, dass nichts groß geschehen wird, solange das Gedankengut der NPD nicht rechtskräftig verboten ist.

Ich entschuldige mich ausdrücklich für mein Versehen und werde in Zukunft JEDEN Kommentar AUSGIEBIG prüfen, bevor ich ihn freischalte. Die fünf Minuten, die es dann länger dauern wird, bis eure Kommentare erscheinen werden wir verkraften können.

[Nachtrag]
Ein Aufruf zur Sabotage ist natürlich nicht in Ordnung, darum habe ich ihn per durchstreichen als ungültig markiert, habe ihn aber nicht entfernt, um die entsprechenden Stellen in der Diskussion nicht unnötig werden zu lassen.

Stichworte zu diesem Artikel: ,,

13 Kommentare ↓

#1 torschtl am 12.04.07 um 15:00

Sorry, aber wir leben in einer Demokratie und da ist es auch erlaubt, dass er seine Meinung kundtut. Schränkt man das ein oder würde sein Blog löschen sind wir wieder bei der Zensur angelangt…

#2 Marnem am 12.04.07 um 15:53

Das Blog steht auf Blogspot, und Blogspot gehört Google. Momentan finanziert ein „Ausländisches“ Unternehmen also Hetze gegen „Ausländer“…

Natürlich kann und werde ich ihm nicht den Mund verbieten, tolerieren muss ich ihn aber nicht. Ich kann also durchaus legitim versuchen dafür zu sorgen, dass er weiterhin seinen Dreck verbreiten darf, aber nur noch in Form von gekritzel auf Klopapier über die Kanalisation.

Der Kommentator hat seinen Blogbeitrag übrigens nicht nur bei mir als Kommentar unterzubringen versucht, sondern auch in anderen Blogs, so zB http://www.behindertenparkplatz.de/cl/2007/04/08/767/

#3 sachsenwunder am 12.04.07 um 16:57

Und wenn es eine halbe Stunde dauert, bis Kommentare freigeschaltet sind, ist das auch okay. Hauptsache, dieser braune Sch… kann sich nicht weiterverbreiten. Habe mir mal die Seite etwas länger angeschaut und mir läuft seitdem ein kalter Schauer nach dem anderen über den Rücken. Allerdings schreibt er in einem anderen Beitrag auch ernsthaft, wie mir scheint, von „durch Lösemittelvergiftung entstandene Intelligenzsenkung“. Selbstredend ist auch das in seinen Augen ein „geheimes Projekt zur Technisierung des Lebens“. Mit anderen Worten: Großer Quark, das ganze Blog und deshalb auch nicht weiter beachtenswert. Wenn es denn nicht so ganz arg viele dumme Menschen geben würde (sorry, aber ja, solche Leute und die, die denen nachlaufen, sind für mich in erster Linie dumm!). Armes Deutschland.

#4 SuitCase am 15.04.07 um 13:00

Vielleicht erreichst du mit dieser Art von Sonderbehandlung ja das komplette Gegenteil von dem, was eigentlich dein Ziel ist.

Ich würde ganz ketzerisch behaupten, mit all der Zensur und dem lautstarken Protest macht man sich ungewollt zum Erfüllungsgehilfen der Nazi-PR:

http://www.unfehlbar.net/index.php/wie-man-aus-neonazis-eine-bedrohung-macht/

Meine Sicht der Dinge. Sozusagen. 😉

LG Suit

#5 Marnem am 16.04.07 um 00:21

Nun, ich stand vor der Wahl:
– Den Kommentar stehen zu lassen und meine Verabscheuung durch einen Antwort-Kommentar kund zu tun
– Den Kommentar zu löschen und auf sich beruhen zu lassen
– Den Kommentar zu zensieren und auf das Problem hinzuweisen und so andere Blogger zu sensibilisieren

Im Blog Behindertenparkplatz hat sich Christiane dafür entschieden, den Kommentar einfach zu löschen. Aber war das die bessere Wahl? Mir war das Thema rechte Blogger neu und bin noch immer entsetzt, mit welcher Chuzpe der Kommentator seine Meinung verteilt. Todschweigen ist meiner Meinung nach keine Lösung.

#6 SuitCase am 16.04.07 um 17:07

Gut, du unterschlägst hier ein paar denkbare Reaktionsmöglichkeiten – namentlich jene, bei denen du deine persönliche Abscheu nicht zum Ausdruck bringen würdest.

Meine Theorie ist, dass gerade diese Abscheu den Nazis kraft gibt. Man kann etwas nicht hassen, ohne dass man es implizit dadurch als einen würdigen Gegner respektiert.

Wie reagiert man auf Leute mit völlig abstrusen Verschwörungstheorien? Regt man sich über sie auf? Die Nazi-Ideologie (und wir reden hier nur davon, nicht von konkreten Gewalttaten o.ä.) ist nichts anderes. Mit dem Unterschied, dass Neonazis mit ihrem geistigen Bullshit immer auf offene Ohren und laute Empörung – und damit auf das schöne Gefühl von Wichtigkeit – hoffen können.

Die Grundeinstellung, man müsse irgendwie reagieren und möglichst seine eigene Abscheu zum Audruck bringen, teile ich also nicht. Aber ich finde ich es gut, wenn du dir für dich selbst Gedanken machst, wie du mit solchen Provokationen souverän umgehst.

#7 Marnem am 16.04.07 um 17:35

Sicher hast Du recht, es gäbe evtl weitere Reaktionsmöglichkeiten. Ehrlichgesagt fallen mir neben den dreien aber keine ein, denn was außer Abscheu soll man bei einem solchen Kommentar zeigen?

Du magst durchaus recht haben. Ich bin durchaus auch der Meinung, dass viele Anhänger aller möglicher politischen Ausrichtungen diesen nicht nur wegen der politischen Sichtweisen, sondern sich auch wegen des Auftretens zugehörig fühlen. Jemand, der gerne Anzüge und Krawatte trägt, wird den Grünen sicher nur Beitreten, wenn er überzeugter AKW-Gegner ist. Der FDP oder der CDU fühlt er sich sicher schneller zugehörig. Ein Merkmal der Neo-Nazis ist nun mal ihr martialisches Auftreten und Menschen mit geringem Selbstbewusstsein mögen sich davon angezogen fühlen. Auch da man so sehr einfach gegen die Gesellschaft opponieren kann, zB wenn man in dieser seinen Platz nicht findet. Darauf hin aber zu beschließen, sie einfach zu ignorieren, kann ich nicht mittragen!

Wie würdest Du reagieren, wenn ein entsprechender Kommentar bei Dir im Blog erschiene?

#8 Samthammel am 16.07.07 um 08:57

Bei mir ist er mittlerweile auch aufgeschlagen. Aber ich möchte ihn ungerne zensieren, solange er nichts Unrechtes sagt. Zensur ist halt ein gefährliches Spielzeug, wo die Folgen manchmal größer sind, als man im ersten Moment abschätzen kann.
Grundsätzlich ist Ignorieren, glaube ich, mal die falsche Lösung. Rechte sind auch Menschen und merken wenn man sie in einer Antwort nicht ernst nimmt – wollen daher ernsthafte Antworten. Ich weiß, daß es gut ein Kampf gegen die Windmühlen sein könnte, aber Schweigen ist ja auch doof. Das bringt schon in der Familie/Freundschaft/Beziehung nichts.

#9 Starkiller am 16.07.07 um 15:25

Vielleicht bin ich jetzt wieder zu kritisch, in dem Falle kann man mich natürlich auch zensieren.

So weit ich weiß, ist galoppierende Dummheit nicht ansteckend, daher verstehe ich die Aufregung nicht. Gerade in der jetzigen Zeit in der unser Staat versucht alles und jeden zu kontrollieren kann ich nicht verstehen wie sich hier so schnell ein Mob bilden kann der nach Zensur, oder sogar in Marnems Falle, nach Sabotage ruft.

Wir sind doch alle der gleichen Meinung, dass ‚braunes‘ Gedankengut, nicht umsonst mit diesem Farb-attribut assoziert wird, wo ist also das Problem, sind etwa die Meinung anderer nur dann schützenswert wenn sie unserer eigenen entsprechen?

Ich persönlich sehe zumindest keinen Grund zum handeln, wer auf diese Parolen reinfällt ist halt eben dämlich und würde schon bevor es den Begriff „intellektuell minderbegabt“ gab im Kindergarten als „besonders2 bezeichnet. Wieso sollte ich also handeln und eine Meinung löschen um evtl. einen geistigen Blindgänger davor zu schüzen? Steht uns dieses Recht überhaupt zu?

Es gibt natürlich die Gegenseite die behauptet das wir solange tolerant sind, bis wir ausgerottet wurden, aber wenn dumme Museklen wirklich einem Mindestmaß an Intelligenz überlegen sein sollten, dann hätten wir es echt nicht besser verdient.

@Marnem: Das ist kein Angriff auf dich, ich kann Nazis genauso wenig leiden wie jeder andere auch (fast jeder), mich regt nur diese widersprüchliche Ambivalenz auf, das zur Zeit alle von Freiheit, Gerechtigkeit und ihrem im Grundgesetz verankertem Recht auf freie Meinungsäußerung predigen, dies aber alles über Bord werfen sobald sie auf eine Meinung stoßen die konträr zu ihrer eigenen ist.

#10 Starkiller am 16.07.07 um 15:30

P.S. in Bezug auf Comment7:

Ich habe ein geringes Selbstbewusstsein und fühle mich in Anzug und Krawatte unheimlich wohl, magst du einen Tipp abgeben was ich wähle? :-)

Das erinnert mich so an dieses „das kann man denen doch an der Nase ansehen“, falls die Referenz einer kennt.

#11 Samthammel am 16.07.07 um 21:12

Ich stimme Starkiller zu. Klar hast du hier Hausrecht, Marnem, und kannst tun und lassen was du möchtest – aber um einmal eben jenen Thomas aus meinem Blog zu zitieren:

Ich sagte schon wiederholt: Demokratie ist nicht teilbar, wer die Meinungsdeliktsgesetze und Haftstrafen gegen rechte Denker begrüßt, muß sich nicht wundern, wenn neue Tabuisierungen auch ihn treffen.

Damit hat er, generell gesehen, nicht Unrecht.

#12 Marnem am 17.07.07 um 01:37

Ein paar Worte vorweg, bevor ich auf die einzelnen Kommentare eingehe.
Ich bin manchmal ein ziemlich impulsiver Mensch. Manchmal neige ich zu Kurzschluss Reaktionen, die ich hinterher bereue, die Zensur von Thomas‘ Kommentar gehört aber nicht dazu.

Diskussionen sind notwendig, richtig und auch Sinn des Bloggens und soweit ich mich erinnern kann war dies bisher der einzige Kommentar, den ich inhaltlich verändert habe. Der Grund für die Veränderung liegt hauptsächlich an dem Ort und der Art der Diskussion. Dies ist mein Blog und wenn ein potentieller Arbeitgeber nach Informationen über mich sucht, dann wird er dieses Blog finden. Darum ist es mir wichtig, dass ich die Meinungen, die hier veröffentlicht werden vertreten kann. Ich muss nicht dieser Meinung sein, aber zumindest muss ich sagen können, dass die vertretene Sichtweise in Ordnung ist. Ein Kommentar, der einen „gemäß?gten Rassismus als Lösung der Unsicherheitsproblematik der heutigen Zeit“ ansieht, ist darum bei mir nicht akzeptabel, wenn er nicht sogar rechtlich problematisch ist. Das ganze unabhängig davon, dass Thomas‘ Kommentar wortwörtlich einer seiner Blogeinträge war.

@Samthammel
Seine Beiträge bei dir habe ich verfolgt und diese waren alle samt nicht problematisch und auch bei mir nicht verändert worden. Eine Diskussion wie bei dir im Blog ist natürlich auch hier möglich.
Mein Aufruf zur Sabotage von Thomas‘ Blog war als solches sicher nicht richtig und darum habe ich ihn nun entfernt, denn dieser Aufruf war meiner genannten Impulsivität geschuldet.

@Starkiller
Sicher hast Du Recht, niemand wird ein Neonazi, nur weil in meinem Blog ein entsprechender Kommentar stünde. Auch generell entbehrt es nicht einer gewissen Ironie einerseits die Unterbindung von Kommunikationsmöglichkeiten der rechten Szene zu fordern, andererseits aber gegen die Überwachung der eigenen Kommunikation zu demonstrieren. Andererseits ist aber auch klar, dass viele Menschen erst durch das Lesen entsprechender Schriften auf Ideen kommen, nicht umsonst ist es ein beliebtes Unterdrückungsmittel, der Bevölkerung das Lesen und Schreiben nicht beizubringen.
Geringes Selbstbewusstsein und gerne in Anzug und Krawatte? Da würde ich dich in der CSU einordnen.
Mit dem „Anzug und Krawatte“ wollte ich darauf abheben, dass Menschen sich bewusst durch ihre Kleidung ausdrücken. Anzug und Krawatte stehen historisch für eine gewisse Hierarchie, denn der einfache Bürger trägt meist keine und somit tragen Anzugträger den Wunsch nach und das Wissen um die aktuelle Hierarchie nach außen, während der Pullover und die Birkenstocksandalen für eine bewusste Ignoranz gegenüber der Hierarchie steht. Darum stimmt die Optik oft mit der politischen Präferenz überein. Im Falle der Rechten besagt nun meine angedeutete Theorie, dass Bomberjacken und Springerstiefel für ein kraftvolles und einschüchterndes Auftreten stehen, wofür vor allem schwache Menschen empfänglich sind.

#13 Starkiller am 17.07.07 um 03:11

Ich verstehe deine Motivation und bin froh das du sie erklärt hast, ich musste noch nie etwas zensieren, ich denke aber das es für jeden eine Grenze gibt die er nicht mehr dulden würde (ohne hier Details gehen zu wollen) „rechtes Gedankengut“ gehört für mich nicht dazu, weil ich es für durchschaubar und lächerlich halte, also im Sinne von leicht erkennbar. Vielleicht liegt es auch daran das ich mir nicht ‚richtig‘ vorstellen kann das jemand sowas ‚wirklich‘ glaubt, aber ich gebe dir recht, es gibt ganz bestimmt Leute auf die dies nicht zutrifft, die beinflussbarer sind.

CDU denkst du? Ich könnte jetzt gekränkt sein, aber ich sage nur soviel: Lieber lasse ich mir alle Fussnägel einzeln ausreißen! Tendenziell fühle ich mich eher den Underdogs verbunden, früher waren das die Grünen, als sie regelmäßig an der 5% Hürde scheiterten, aber aktuell gibt es leider keine Partei mehr der ich guten Gewissens meine Stimme geben kann.

ich gebe dir soweit recht das ich beim Anblick einer Glatze und Springerstiefeln auch nicht direkt denke: „hmmm, der ist bestimmt Abteilungsleiter“, ich denke das sich viele Leute tatsächlich das entsprechende Outfit zu ihrer Einstellung oder Gruppe suchen, ich denke nur nicht das der Umkehrschluss stimmt, das man jeden anhand seiner Kleidung beurteilen kann.

Nicht jeder mit blauen Haaren ist ein Punk, nicht jeder der sich schwarz kleidet ein Satanist und nicht jeder mit festem Schuhwerk möchte Ausländer verprügeln.

Aber ich bin froh das wir hier über solche Themen eine offene Diskussion darüber haben könnten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.