Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus!

Vor nun mehr 17 1/2 Jahren fiel die Mauer. Viel Zeit, Kraft und Geld wurde seitdem damit verbracht, jeden Beamten , jeden Bewerber für eine Beamtenstelle und jeden Politiker der aus den neuen Bundesländern kommt zu durchleuchten und zu überprüfen, ob er in der Stasi bzw für das MfS tätig war. Der Grund war die Angst vor der Stasi und zum Teil sicher auch die Angst davor, dass Stasimethoden in unseren Rechtsstaat einsickern. Wenn man sich ansieht, was in den letzten Tagen, Wochen und Monaten an Ideen ausgeheckt wurde, sind die Methoden des Stasi im Vergleich harmlos. Hauptgrund dafür ist die maschinelle Auswertbarkeit der Daten.

Tun wir doch mal so, als würden einige, wenige der Vorschläge des Schäuble-Katalogs umgesetzt und die Paragraphen anschließend bis aufs äußerste angewandt. Spielen wir einen Tag im Leben des Durchschnittsbürgers Herr Mustermann nach und sehen wir, was alles an Daten über ihn gesammelt würde.

  • 6:30 – Der Wecker klingelt. Herr Mustermann erhebt sich aus seinem Bett. Nach der Morgentoilette und den Frühstück setzt er sich kurz an den PC, um seine eMails zu checken und die Nachrichten des Tages zu lesen. Folgende Daten werden über ihn abgespeichert dank der Vorratsdatenspeicherung:
    Zu welcher Uhrzeit sich der Benutzeraccount des Herrn Mustermanns mit welcher IP-Adresse von welchem Ort aus im Internet einwählt.
    Zu welcher Uhrzeit er Kontakt zu seinem eMail-Provider aufnimmt.
    Von welchen Personen er eMails empfängt und um welche Uhrzeit diese abgeschickt wurden. Selbiges natürlich auch, wenn er ein Antwort-eMail verschickt.
  • 7:30 – Herr M verlässt seine Wohnung und bekommt auf dem Weg zu seinem Auto einen Anruf auf dem Handy. Ein Arbeitskollege meldet ein größeres Problem an einer Produktionsanlage, was die beiden per Telefonkonferenz zu lösen versuchen. Herr M setzt sich in sein Auto und macht sich auf den Weg zur Arbeit, den Kollegen per Freisprecheinrichtung ständig in der Leitung. Folgende Daten werden über ihn abgespeichert dank der Vorratsdatenspeicherung:
    Uhrzeit und Gesprächspartner bei Beginn des Telefonats. Funkzelle und Hauptstrahlrichtung der Funkantenne (somit ist auf wenige 10-Meter klar wo sich Herr M befindet). Funkzelle und Hauptstrahlrichtung jedes Mobilfunkmastens mit dem sein Handy bis Gesprächsende Kontakt hat.
  • 7:50 – Herr M durchfährt auf der Autobahn eine ehemals als Mautbrücke bezeichnete Überwachungsanlage. Abgespeichert werden seine Geschwindigkeit auf den letzten Metern vor der Mautbrücke, sein Kennzeichen, ein Foto seines Wagens, auf dem der Fahrer erkennbar ist, die Uhrzeit und geographische Lage.
  • 8:15 – Herr M stellt sein Auto auf dem Parkplatz seiner Arbeitsstelle ab und begibt sich in selbige. Abgespeichert werden vom RFID-Leser in der Eingangshalle:
    Die Uhrzeit und seine Mitarbeiternummer
  • 8:25 – Herr M loggt sich auf dem Computer in seiner Arbeitsstelle ein. Folgende Daten werden über ihn abgespeichert dank der Vorratsdatenspeicherung:
    Zu welcher Uhrzeit sich der Benutzeraccount des Herrn Mustermanns mit welcher IP-Adresse von welchem Ort aus im Internet einwählt.
    Zu welcher Uhrzeit er Kontakt zu seinem eMail-Provider aufnimmt.
    Von welchen Personen er eMails empfängt und um welche Uhrzeit diese abgeschickt wurden. Selbiges natürlich auch, wenn er ein Antwort-eMail verschickt.
  • 12:12 – Herr M verlässt mit Kollegen seine Arbeitsstelle.
    Der RFID-Leser in der Eingangshalle meldet Herrn M an seinem Computer aus, denn dieser hatte dies vergessen. Er speichert die Uhrzeit und die Mitarbeiternummer von Herrn M ab.
  • 12:20 – Herr M steigt mit seinen Arbeitskollegen in einen Bus des öffentlichen Nahverkehrs um zu einer nahe gelegenen Gaststätte zu fahren.
    Abgespeichert wird sein Bild mit Uhrzeit und geographischer Lage von der Überwachungskamera aus dem Bus.
  • 12:23 – Herr M verlässt den Bus.
    Abgespeichert wird sein Bild mit Uhrzeit und geographischer Lage von der Überwachungskamera aus dem Bus.
  • 13:03 – Herr M bezahlt sein Mittagessen mit der Kreditkarte.
    Abgespeichert werden seine Kreditkartennummer, der Rechnungsbetrag und die Uhrzeit, desweiteren die geographische Lage
  • 13:09 – Herr M steigt in einen Bus des öffentlichen Nahverkehrs um zu einem nahe gelegenen Arzt zu fahren.
    Abgespeichert wird sein Bild mit Uhrzeit und geographischer Lage von der Überwachungskamera aus dem Bus.
  • 13:16 – Herr M steigt aus dem Bus.
    Abgespeichert wird sein Bild mit Uhrzeit und geographischer Lage von der Überwachungskamera aus dem Bus.
  • 13:25 – Herr M schiebt seine Krankenversichertenkarte in des Lesegerät seines Hausarztes.
    Abgespeichert werden die Uhrzeit, seine Versichertennummer und die Registrierungsnummer seines Arztes
  • 13:38 – Herr M bekommt von seinem Hausarzt ein Antidepressivum verschrieben und die Aufforderung, sich nicht so viele Gedanken um die Überwachung zum Schutz vor Terror zu machen. Es sei doch alles zu seinem besten.
    Abgespeichert wird die Uhrzeit der Verschreibung, die Versichertennummer von Herrn M, der Registriernummer des Arztes, die Diagnose verschlüsselt nach ICD-10 und die EAN des Medikaments.
  • 13:45 – Herr M bekommt in der Apotheke die Schachtel Antidepressiva.
    Abgespeichert werden die Uhrzeit, seine Versichertennummer, Registrierungsnummer seines Arztes, Registriernummer des Apothekers und die EAN des Medikaments.
  • 13:53 – Herr M steigt in einen Bus des öffentlichen Nahverkehrs um zu seiner Arbeitsstelle zu fahren.
    Abgespeichert wird sein Bild mit Uhrzeit und geographischer Lage von der Überwachungskamera aus dem Bus.
  • 14:04 – Herr M steigt aus dem Bus.
    Abgespeichert wird sein Bild mit Uhrzeit und geographischer Lage von der Überwachungskamera aus dem Bus.
  • 14:11 – Herr M betritt seine Arbeitsstelle, geht zu seinem PC und ruft seine eMails ab.
    Der RFID Leser am Eingang seiner Arbeitsstelle erkennt die EAN der Antidepressiva in der Tasche von Herrn M und speichert diese zusammen mit der Uhrzeit und der Mitarbeiternummer.
    Folgende Daten werden über ihn abgespeichert dank der Vorratsdatenspeicherung:
    Zu welcher Uhrzeit sich der Benutzeraccount des Herrn Mustermanns mit welcher IP-Adresse von welchem Ort aus im Internet einwählt.
    Zu welcher Uhrzeit er Kontakt zu seinem eMail-Provider aufnimmt.
    Von welchen Personen er eMails empfängt und um welche Uhrzeit diese abgeschickt wurden. Selbiges natürlich auch, wenn er ein Antwort-eMail verschickt.
  • 15:28 – Herr M betritt das Büro seines Chefs. Es geht um die jährlichen Gehaltsverhandlungen. Das Unternehmen verlängert seinen Arbeitsvertrag nicht wie geplant um ein Jahr, sondern nur um 3 Monate. Man wolle erst mal sehen, wie sich M’s Depressionen entwickeln. Woher man das wisse? Na die RFID des Antidepressivums…
  • 18:14 – Herr M verlässt seine Arbeitsstelle.
    Der RFID-Leser in der Eingangshalle speichert die Uhrzeit und die Mitarbeiternummer von Herrn M ab.
  • 18:23 – Herr M steigt in sein Auto, ruft während er das Firmengelände verlässt seine Freundin an und teilt ihr mit, wann er zu Abendessen eintreffen wird.
    Folgende Daten werden über ihn abgespeichert dank der Vorratsdatenspeicherung:
    Uhrzeit und Gesprächspartner bei Beginn des Telefonats. Funkzelle und Hauptstrahlrichtung der Funkantenne (somit ist auf wenige 10-Meter klar wo sich Herr M befindet). Funkzelle und Hauptstrahlrichtung jedes Mobilfunkmastens mit dem sein Handy bis Gesprächsende Kontakt hat.
  • 18:35 – Herr M fährt mit überhöhter Geschwindigkeit unter einer Mautbrücke durch. Noch immer regt er sich über die Gehaltsverhandlungen auf.
    Abgespeichert werden seine Geschwindigkeit auf den letzten Metern vor der Mautbrücke, sein Kennzeichen, ein Foto seines Wagens, auf dem der Fahrer erkennbar ist, die Uhrzeit und geographische Lage.
  • 18:50 – Herr M fährt mit überhöhter Geschwindigkeit unter einer Mautbrücke durch.
    Abgespeichert werden seine Geschwindigkeit auf den letzten Metern vor der Mautbrücke, sein Kennzeichen, ein Foto seines Wagens, auf dem der Fahrer erkennbar ist, die Uhrzeit und geographische Lage.
  • 18:56 – Herr M trifft zu Hause ein.
  • 19:03 – Herr M setzt er sich kurz an den PC, um seine eMails zu checken und die Nachrichten des Tages zu lesen. Folgende Daten werden über ihn abgespeichert dank der Vorratsdatenspeicherung:
    Zu welcher Uhrzeit sich der Benutzeraccount des Herrn Mustermanns mit welcher IP-Adresse von welchem Ort aus im Internet einwählt.
    Zu welcher Uhrzeit er Kontakt zu seinem eMail-Provider aufnimmt.
    Von welchen Personen er eMails empfängt und um welche Uhrzeit diese abgeschickt wurden. Selbiges natürlich auch, wenn er ein Antwort-eMail verschickt.
  • 20:00 – Herr M schaltet seinen Fernseher ein. Da er IPTV nutzt, werden folgende Daten über ihn abgespeichert:
    Zu welcher Uhrzeit sich der Benutzeraccount des Herrn Mustermanns mit welcher IP-Adresse von welchem Ort aus im Internet einwählt.
    Bei jedem Senderwechsel werden die Uhrzeit und die Benutzerkennung angespeichert zur Auswertung des Sehverhaltens.
  • 23:00 – Herr M legt sich ins Bett und träumt von einer freien Gesellschaft, wie sie vor 9/11 war.

So könnte die Zukunft aussehen und wir reden hier nicht von 2020, sondern von 2008 oder 2009.
Die Vorratsdatenspeicherung wurde heute wie hier dargestellt vom Bundeskabinett beschlossen.
Die Mautbrücken will Herr Schäuble bald möglichst umfunktionieren.
Die Gesundheitskarte sollte wie dargestellt seit Anfang 2006 funktionieren.
Die ÖPNV überwachen Busse bereits mit Kameras. Wann sie beginnen die Daten abzuspeichern ist nur noch eine Frage der Zeit.
RFID ist im Kommen und das nicht nur zu logistischen Zwecken.

Wie diese Daten ausgewertet werden, steht noch nicht fest.
Ob die Mautbrücken festgestellte Geschwindigkeitsübertretungen an die Polizei melden ist möglich, aber noch nicht beschlossen. Möglich ist es.
Möglich ist es, die Daten des ÖPNV an die Polizei zu geben, die per Gesichtserkennungssoftware den Bilder die Personen zuordnen kann.
Möglich ist es, anhand der Mobilkommunikationsdaten ein Bewegungsprofil zu erstellen.

Es sind noch viele weitere Ideen möglich. Sieht man sich die Vielzahl der Mashups im Web 2.0 an, so kann man sich leicht vorstellen, welche Mashups die Stasi 2.0 erstellen könnte, wenn all diese Datensammler ihre API’s untereinander frei geben.
Themen wie die Online-Durchsuchung, die Durchleuchtung dank der neuen Steuer-Identifikationsnummer oder die Aufhebung der Unschuldsvermutung habe ich hier noch gar nicht aufgeführt…

Stichworte zu diesem Artikel: ,,,,,,,,

23 Kommentare ↓

#1 Das Farliblog - Deutschlands beliebtester Verbalterrorist am 18.04.07 um 21:22

Düstere Perspektive…

Ich habe ja letztens die etwas düstere Zukunftsvision „Ein Tag im Jahr 2015“ geschrieben, die einen ganz normalen Tagesablauf beschreibt, wie er in 8 Jahren sein könnte, wenn Schäuble mit seinen Plänen durchkommt.

Marnem hat jetzt etwas ähnli…

#2 Datenstaub » Blog Archive » Vorratsdatenspeicherung am 18.04.07 um 22:17

[…] Tag im Leben mit Stasi 2.0 ist bei marnem.de/blog beschrieben, sollte man auch mal gelesen […]

#3 Von der Abschaffung des Grundgesetzes - Der Spiegelfechter am 18.04.07 um 22:39

[…] Ferner angeschlossen. Wenn man Schäuble und Konsorten nicht stoppt, könnte ein Tag in der Zukunft so aussehen. Jens […]

#4 stadtkatz.de » Blog Archiv » Must see links #1… am 18.04.07 um 23:58

[…] Gesellschaft: Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus! […]

#5 n?tropie • Verfassungsfeind am 19.04.07 um 02:40

[…] Und da. Und da. Und 96 Prozent. Und überall. Tags: alte maenner, aufbegehren, deutschland, politik, […]

#6 thiema.com » fight for your rights am 19.04.07 um 02:46

[…] Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus! […]

#7 Torben-Friedrich.de » Stasi 2.0 schlägt weiter aus! am 19.04.07 um 18:37

[…] Nicht nur das bereits bekannt ist, wie unsere Zukunft aussieht, Die Wellen schlagen hoch auf Dataloo.de und Netzpolitik!? […]

#8 txtblog | Thema Sicherheit am 19.04.07 um 23:10

[…] geht um die Zukunft, die mögliche Aushölung des Grundgesetzes durch einen gewissen Innenminister, der um einiges schlimmer ist als sein schlimmer Vorgänger, […]

#9 Klingsors Letzter » Zwischendurch Politisches am 20.04.07 um 10:18

[…] in der Zeit, weitergehend zu einer realitätsnahen Beschreibung des zukünftigen Alltags, hin zu zwei theoretischen Artikeln im Parlament und in der […]

#10 nur Bahnhof » links for 2007-04-20 am 20.04.07 um 19:22

[…] Marnems Sicht der Dinge ? Blog Archiv ? Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus! Tun wir doch mal so, als würden einige, wenige der Vorschläge des Schäuble-Katalogs umgesetzt und die Paragraphen anschließend bis aufs äußerste angewandt. Spielen wir einen Tag im Leben des Durchschnittsbürgers Herr Mustermann nach und sehen wir, (tags: Überwachung politik recht zeitgeschehen datenschutz) Tags: Linktipps von Finkregh Permalink • drucken • E-Mail • Spuren im Schnee [Kommentare] […]

#11 oberschichtenfernsehen.de am 20.04.07 um 20:34

Die neuen Ottokataloge sind da…

“Suche fähigen Politker, der nach einiger Zeit im Amt völlig durchknallt und Bügerrechte in die Tonne kloppt.” So scheinen seit die internen Ausschreibung für den Job des Innenministers seit einigen Jahren auszusehen….

#12 Drum and Bass Magazin - Drums, Basslines, Gute Laune » Blog Archiv » Wolfgang Schäuble muß weg am 21.04.07 um 15:42

[…] Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus! […]

#13 Ren? am 25.04.07 um 13:07

Was vergessen wurde:
19:03 [..]und die Nachrichten des Tages zu lesen[..].
Hier wird notiert, welche Seite besucht wurde, welche Artikel wie lange betrachtet wurde, welche Werbeeinblenden angeklickt wurden, welche Äußerungen im Forum der Seite bzgl. der Nachricht gemacht wurden, welche Stichworte gefallen sind und in welcher Stimmungslage die Äußerung verfasst wurde (gibt es mittlerweile Software).

Alles automatisch.

#14 Marnem am 25.04.07 um 13:29

@Rene
Diese Daten könnte man sammeln und ein leichtes wäre es, aber momentan ist zumindest von Staatswegen nichts dergleichen geplant. Zumindest soweit ich weiß, aber bei den Wunschlisten, die der Schäuble an den Weihnachtsmann schickt, kann man natürlich nie sicher sein…

#15 Marnems Sicht der Dinge » Blog Archiv » Die FrankfurterRundschau schreibt über die Blogosphäre am 25.04.07 um 16:10

[…] Kommentare Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus! […]

#16 Kultur-Droge » Blog Archiv » War ich blind? - Linksammlung am 29.05.07 um 11:24

[…] http://www.marnem.de/blog/2007/04/18/stasi-20-so-sieht-unsere-zukunft-aus/ […]

#17 Der “95-Thesen Preis” - Ich bin nominiert » Marnems Sicht der Dinge am 10.07.07 um 23:49

[…] habe, auch wenn Eigenlob stinkt, meine Stimme einem meiner eigenen Artikel gegeben und zwar “Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus!“. Wer nun der Meinung ist, dies sei der beste Artikel des genannten Zeitraums möchte […]

#18 THÜRINGER BLOGZENTRALE » Blog Archive » Der 95-Thesen-Preis: Die Nominierten am 18.07.07 um 11:54

[…] Na dann will ich auch mal. Auch ich schlage einem meiner eigenen Artikel vor, war er doch einer der Gründe, warum mein Blog in der “Frankfurter Rundschau” erwähnt wurde. Doch lest selbst meinen Vorschlag, den Artikel Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus!. […]

#19 Gonzo’s Weblog » Blog Archive » Müde und verwirrt am 20.07.07 um 11:49

[…] aussieht scheint meine Stimme gerade in Moderation gehalten zu werden, vermutlich um den Sieg des Stasi 2.0 Artikels nicht zu […]

#20 Gonzo am 20.07.07 um 15:04

Manueller Trackback, weil Update.

[Update 20.07.2007 15:00Uhr]
Ach und nur um das Klar zu stellen. Ich gönne Marnem den Preis (sollte er Gewinnen)!!!!
Aber wenn es ein Wettbewerb ist, sollte es eben auch ein Wettbewerb sein und keine Wahl mit fadem Beigeschmack! Sorry, wenn das vorher etwas Missverständlich rüber kam.

#21 Reisevorbereitungen: Berlin, wir kommen » Marnems Sicht der Dinge am 27.07.07 um 16:39

[…] gestern früh stehe ich als Gewinner des 95-Thesen-Preises für meinen Artikel Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus! fest. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die für oder nicht gegen mich […]

#22 THÜRINGER BLOGZENTRALE » Blog Archive » Preisträger 95-Thesen-Preis: “Stasi 2.0 - So sieht unsere Zukunft aus” am 30.07.07 um 19:44

[…] 26. Juli gewann der Blogeintrag “Stasi 2.0 – So sieht unsere Zukunft aus!“, aus dem Blog “Marnems Sicht der Dinge“, mit drei Stimmen Vorsprung den ersten […]

#23 Krediteo am 15.11.08 um 21:57

Bzgl. der E-Mails: Geht man davon von einem Freehostingprovider wie GMX aus?

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.