Datenflut

Was macht die Staatsanwaltschaft, wenn sie von einem Internet Service Provider die Daten eines Logfiles brauchen? Richtig, sie fragen, ob die Daten gefaxt werden können. Das die Antwort darauf 450.000 Seiten Logfile waren, fand die Staatsanwaltschaft wohl nicht so lustig. Spreeblick unterhält sich dazu mit dem Technischer Direktor (CTO) eines Internet Service Providers und bekommt interessante Antworten, lest also das Interview

via Stefans Home

Stichworte zu diesem Artikel:

0 Kommentare ↓

Bisher gibt es noch keine Kommentare...Schieben Sie die Diskussion an, indem Sie den ersten Kommentar schreiben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.