- Marnems Sicht der Dinge - http://www.marnem.de/blog -

PizzaHut Lieferservice- einmal und nie wieder

Steffi kam heute um 20:30 aus Stuttgart, wo sie am Wochenende bei ihren Großeltern war. Bis wir uns das wichtigste erzählt hatten, war es 9 und wir hatten keine Lust mehr zu kochen.
„Probieren wir doch mal den Lieferservice von PizzaHut“ dachten wir uns. Böser Fehler!

Um kurz nach 9 haben wir bestellt. Eine Pizza „Caribbean Chicken Lovers“ mit Pan Teig, eine Pizza halb „Garden Lovers“ und halb „Salami Deluxe“ mit Big N.Y. Teig und als Vorspeise „Mixed Starters“ (Chicken Wings, Chicken Sticks, Chicken Potatoes) mit Guacamole als Dip. Nach 30 Minuten sollte angeblich die Pizzen bei uns sein.

Zum Wochenausklang „Harry Potter und der Feuerkelch“ ins DVD-Laufwerk und ab dafür.

Um 21:45 war von der Lieferung noch nichts zu sehen, also haben wir kurz bei PizzaHut angerufen, ob denn die Bestellung verloren gegangen sei. „Nein, nein, die ist schon unterwegs“ hieß es.

Um 22:05 klingelte es dann an der Tür. 31 Euro (soll ja auch noch mein morgiges Mittagessen sein) inkl 60 Cent Trinkgeld wechselten den Besitzer. Steffi war so sauer, eigentlich wollte sie gar kein Trinkgeld geben, ich habs dann aber doch nicht auf genaues rausgeben bestanden. Angeschnauzt hab ich den Fahrer auch nicht, da ich ja aus dem Pizza Blog [1] weiß, dass der Fahrer nicht unbedingt was dafür kann.

Der Lieferant war mit dem Aufzug schon weg, da gabs die erste Enttäuschung: Natürlich kein Big N.Y. Pizzaboden, sondern zwei mal Pan, noch dazu schon durchgefeuchtet.
Aber als erstes war sowieso die Vorspeise dran. Während also Harry auf dem Weihnachtsball tanzte, sortierten wir die durchweichten von den noch halbwegs essbaren Starters aus. Viel blieb leider nicht übrig, dass dann natürlich keine Guacamole, sondern der Standard Dip, der für Steffi zu scharf ist, dabei war, setzte dem ganzen die Krone auf.

Ein Blick auf die Rechnung offenbart: Der Beleg wurde um 21:34 gedruckt und hat dann 30 Minuten bis zur Auslieferung gebraucht. Wir reden hier über 2 Kilometer Fahrstrecke innerhalb Münchens. Der Fahrer musste nur in der Lerchenauerstraße ins Auto steigen, der Straße Richtung Süden folgen und einmal nach links in die Hohenzollernstraße abbiegen, schon war er bei uns.

Naja, beim nächsten mal gibts halt wieder chinesisch, da weiß ich, dass nach 20 Minuten das Essen frisch auf dem Tisch steht.