Einträge vom Mai 2007 ↓

Bush und Stallone haben mehr gemeinsam, als man denkt

Bei WWM mal wieder etwas Interessantes gelernt, das auf den zweiten Blick weniger überrascht, als auf den ersten. Der Kriegstreiber George Walker Bush ist am 6. Juli 1946 geboren, am selben Tag wie Rambo Sylvester Stallone. Dies ist ja bekanntlich nicht die einzige Gemeinsamkeit der beiden: Beide sind zB in Afghanistan einmarschiert.

Interessant ist auch, dass Stallones Geburtstag in der englischen Wikipedia mit 8. Juli angegeben wird.

Attentat auf Schäuble: Alarm für Marnem

Wie mache ich mein Blog über die Grenzen meiner Stammleserschaft hinaus bekannt? Diese Frage stellen sich wohl die meisten Blogger früher oder später, denn auch die interessantesten und spannendsten Geschichten verändern die Welt nicht, wenn sie niemand liest. Ein gängiges Mittel, das eigene Blog bekannt zu machen sind Stöckchen, Wettbewerbe und Blog Karnevalle, wobei Stöckchen in letzter Zeit deutlich an Zugkraft verloren zu haben scheinen. Der WordPress Plugin-Karneval ist ja gerade erst zu ende gegangen und an Wettbewerben läuft zur Zeit zum Beispiel GSDS – Glühweinjunkies suchen den Superblog oder der Querdenker Suchwort-Blogger-Contest.

Beim „Suchwort-Blogger-Contest“ geht es darum, eine möglichst gute Kurzgeschichte zu schreiben, in der man allerdings die 10 häufigsten Suchworte des eigenen Blogs in Fettschrift unterbringen muss. Ich finde diese Idee interessant und lustig und beteilige mich darum daran, dazu habe ich alle Suchbegriffe der letzten 4 Monate, unter denen meine Seite gefunden wurde, ausgewertet:

Suchwort-Blogger-Contest-LogoAttentat auf Schäuble: Alarm für Marnem und die wilde 42

Es war ein Tag wie jeder andere, als mich die Meldung erreichte: Ein Attentat auf Bundesinnenminister Schäuble sollte verübt werden. Das konnte ich natürlich nicht zulassen, denn man male sich nur aus, welche Ideen für zusätzliche Überwachungsmaßnahmen der Airhead alles durchsetzen könnte, falls er ein weiteres Mal Opfer sein dürfte. Zusammen mit Annette und dem Rest der Gilde machte ich mich auf den Weg zum Veranstaltungsort. Dort angekommen, wurden wir vom Sicherheitspersonal kontrolliert. „Wer von ihnen ist ist dieser Marnem?“ fragte uns der Muskelprotz forsch, als er auf unseren Overalls den Aufdruck „Marnem und die wilde 42“ sah. Doch noch bevor wir ihm eine Antwort geben konnten, hörten wir einen Knall aus Richtung des Podiums: Entgegen dem Strom verwirrter CSU-Anhänger, die mit der für bayerische Veranstaltungen dieser Art üblichen Bierfahne, dem Ausgang entgegen drängte, stürmten wir zur Bühne. Dort angekommen, sahen wir schon, wie sich die Bodyguards des Ministers auf dem Boden wälzten. Es war aber kein Blut zu sehen und auch keine Schmerzensschreie zu hören: Das Sicherheitspersonal kringelte sich nämlich in einem großen Lachanfall.
Der Knall, so stellte sich später heraus, rührte von einem brechenden Gashebel eines Rollstuhls her. Schäubelchen hatte sich bei seinen Hass-Tiraden gegen die Freiheit der Bürger so erregt, dass er vor lauter Übermut mit der Faust auf den Tisch schlagen wollte. Dabei traf er nur leider den Gashebel und aktivierte den Overdrive seines Rollstuhls, der sich nun munter in hoher Geschwindigkeit auf der Bühne im Kreis drehte.

Kaffee – Energiespender oder Energieverschwender? Oder doch nur ein SEO auf Abwegen?

Mit Themen wie „Kaffee bringt neue Energie – und wieviel nimmt er?“ oder dem Energieverbrauch eines Eierkochers beschäftigt sich das Blog Neue Energie, unter dem sinnigen Domainname „strom-gas.de“ (Strom minus Gas, da bleibt nur Kohle-, Wind-, Solar- und Atomstrom oder wie? 😉 ). Ein interessantes Thema, so meint man, schließlich ist das Thema Klimaschutz und Stromverbrauch in aller Munde.
Zumindest dürfte man das auf den ersten Blick vermuten. Wenn ich mir aber ansehe, dass der Autor sich sein Strommessgerät bei E.ON Bayern gekauft hat, obwohl er laut Impressum in Köln wohnt und er „der kreative Kopf und Ideengeber der Firma“ (w*w.luna-park.de/Manuel-Bravo-Sanchez.99.0.html) bei einer SEO-Firma ist, die als Referenzkunden E.ON aufzählt, dann werde ich hellhörig, va da das Impressum des Blogs irgendwie keinen privaten, sondern sehr werblichen Touch hat.

Der nächste Schritt ist natürlich die Waybackmaschine anzuwerfen und was sehen meine trüben Äuglein?

  • Ab September 2000 taucht die Domain auf. In den ersten knapp 2 Jahren war die Domain relativ eindeutig in den Händen eines Domaingrabbers.
  • Ab Juni 2002 bis März 2004 wird auf der Seite Werbung für LichtBlick, einen Ökostromanbieter gemacht.
  • Als Archive.org die Seite im Mai 2005 besuchte, stand sie bei SEDO zu Verkauf, seitdem wurde sie von der Waybackmachine nicht mehr besucht.

Dass nun aber ausgerechnet auf dieser Domain ein Blog entsteht, dessen Autor schon im dritten Blogeintrag ankündigt, dass er seinen Energieanbieter wechseln würde und wie leicht das sei und dabei ausgerechnet zu LichtBlick wechselt, finde ich schon äußerst seltsam!
Andererseits hat die Seite nur einen Pagerank von 1 und es wurde kein Aufwand betrieben, die Seite verlinkt zu bekommen (nur ein Eintrag in einem kleinen Blogverzeichnis), nur die letzten fünf Beiträge wurden bei Yigg.de gemeldet. Es gibt es auch nur einen Kommentar (auf den dann auch nicht geantwortet wurde, obwohl er um 13:37 abgeschickt wurde…) und einen Pingback von einem Gesundheitsblog. Aber guck, diese Blog ist ja vom selben Autor mit dem gleichen Impressum, auch wenn es sich hier „Kontakt“ schimpft. Hier nur ein Link von aussen, wieder ein Linkverzeichnis, trotzdem Pagerank 3. Woher kommt der mit nur einem eingehenden Link? Vererbt ein Link einer Pagerank 5 Seite dermaßen viel?

Was ist da los, frage ich mich. Hat jemand eine Idee?

Webhoster 1blu.de – schnell ist anders

Seit fast einem 3/4 Jahr liegt nun Marnem.de beim Webhoster 1blu. Inzwischen kann ich auf einige Erfahrungen mit dem Webhostingpaket „1blu-Homepage Professional“ zurückblicken, die für potentielle Neukunden recht interessant sein dürften:

  • Das „verschieben“ einer Domain von einem Ordner auf dem Webserver auf einen anderen dauert 1-2 Stunden. Will ich also, dass www.marnem.de auf dem Webserver nicht auf das Verzeichnis ∼/www/ sondern auf ∼/www/marnem/ zeigt, dauert das 1-2 Stunden. Bei goneo dauerte dies ca 5 Sekunden…
  • Das aktivieren einer E-Mail-Adresse dauert ebenfalls ca 1-2 Stunden. Bei goneo ist dieser Vorgang wieder sofort erledigt.
  • Aktiviere ich in einem Account mit ein oder zwei Domains eine weitere Domain (zB zusätzlich zu Marnem.de und Overdrive-Airhead.de noch Blogsprit.de), dann sind alle drei Domains für rund 2 Stunden nicht zu erreichen.
  • Das freigeben einer Domain dauert mehrere Wochen.
  • Die Webserver sind öfter mal überlastet, d.h. statt der gewünschten Seite bekommt man eine Fehlermeldung

Alles in allem, würde ich 1blu, zumindest mit diesem Hostingpaket nicht empfehlen. Goneo zeigt zB einige dieser Probleme nicht, ist wenn man mit 2 Domains auskommt 2,65 Euro im Monat billiger und bietet zusätzlich eine „Catch-All“ Funktion für E-Mails. Ich bin mal gespannt, welche Probleme Goneo uns beschert.

Kommentieren unmöglich? Jetzt wieder repariert

Und ich hatte mich schon gewundert, warum niemand mehr kommentiert hat…

Dabei hab ich Freitag morgen einfach vergessen das Mathe-Spam-Schutz-Feld anzuzeigen, abegefragt wurde es aber…

Danke an Starkiller von Epstacy, denn ich hätte das sonst nie gemerkt.

Schülerschreck und Blogsprit

So haben Steffi und ich unsere MyMuesli Müslis genannt. Eigentlich sollte MyMuesli ja gestern neue Dosen bekommen, aber auf deren Blog ist noch keine Vollzugsmeldung zu lesen. Da Steffi und ich aber eh erst Dienstag Nachmittag wieder nach München kommen, ist mir das auch ganz recht, nichts wäre nämlich blöder, als wenn die Müslis ankämen und wir wären nicht zuhause…

Steffi ist ja schon seit längerem auf der Suche nach einem passenden Domainnamen und erst heute fiel mir der passende Name wie Schuppen von den Augen:

Schülerschreck

Der Name passt zu ihr. Sie wird Lehrerin, der Name bringt Humor zum Ausdruck und trägt eine Bedeutung in sich. Heute Nachmittag also nach einem Webhoster gesucht (goneo ists geworden, da 2,70 Euro im Monat billiger als 1blu) und die Domain in beiden Varianten (Schuelerschreck, Schülerschreck) registriert. Demnächst wird man ihr Blog also dort finden.

Nachdem Steffi nun ja domaintechnisch versorgt ist, habe ich mir noch Blogsprit registriert. Zwar weiß ich noch nicht genau, was ich damit mache, den Namen finde ich aber gut und bevor ihn sich jemand anderes holt, habe ich ihn mir gesichert.

„Alles hat zwei Seiten, warum gehst Du immer vom Schlimmsten aus?“

Das hat mich Steffi heute gefragt, als ich mal wieder über das Thema „Innere Sicherheit“ mit ihr gestritten habe. Ich sage euch, es ist hart, eine zukünftige Beamtin mit der entsprechenden Einstellung als Partnerin zu haben.

Gestritten haben wir über den Inhalt eines Videos, dass man bei Sevenload findet:

Link: sevenload.com
via Thomas Knüwer
In dem Video beschreibt Jimbo Wales, der Gründer der Wikipedia, zwei konträre Blickwinkel auf die Gesellschaft mittels einer Metapher:
Man stelle sich vor, man wolle ein Restaurant betreiben und plane es von Grund auf neu. Man nehme weiter an, man wolle Steaks servieren. Daraus ergibt sich, dass die Gäste Zugang zu Messern haben müssen und wenn Menschen Messer in den Händen haben, kann es sein, dass sie damit andere Menschen erdolchen. Nun könnte man jeden Gast in eine Käfig setzen, um dies zu verhindern. Oder man geht einfach davon aus, dass nicht immer gleich das schlimmst passiert.

Diese Metapher beschreibt ganz gut, in welcher Zwickmühle jeder Innenminister steckt, denn wenn er für absolute Sicherheit sorgt, dann setzt er uns in einen Käfig. Tut er dies aber nicht und ein Verbrechen passiert, dann ist er dran, weil er es Verhindern hätte müssen.

Genau hier setzen meine Streitereien mit Steffi immer an:

  • Ich gehe immer davon aus, dass die ganzen Ideen der Innenminister überflüssig sind, da der Zugewinn an Sicherheit in keinem Verhältnis zur Einschränkung der Freiheit steht und sehe oft genug sogar die Gefahr, dass das Menschenbild, von dem die Ideen ausgehen, Verfassungsfeindlich sind. Ich glaube also daran, dass die Bürger und Besucher Deutschlands nicht so böse und gefährlich sind, wie die Minister sie darstellen, gehe aber davon aus, dass die Freiheitseinschränkungen von der Exekutive im schlimmsten Maße ausgenutzt werden.
  • Steffi und die Innenminister hingegen verlassen sich hingegen darauf, dass die ganzen Beamten schon nichts böses treiben und sich nicht nur an den Buchstaben des Gesetzes, sondern sogar an die Intention der Gesetzgeber halten. Die Freiheitseinschränkungen hingegen seien ja im Vergleich zum Sicherheitsgewinn vernachlässigbar.

Erkennt ihr das Dilemma? Beide Seiten gehen davon aus, das bestimmte Bevölkerungsgruppen besser als ihr Ruf, andere hingegen schlechter sind. Beide Seiten sehen sich also bedroht vom jeweils anderen.

Mir gibt das ziemlich zu denken.
Wir sind das Volk!
Wir alle, ob Beamter, Minister, Arbeitsloser, Arbeitender, Schüler oder Studenten.

Warum arbeiten wir eigentlich so sehr gegeneinander?
Warum sieht der Staat in Form mancher Volksvertreter in uns potentielle Gefährder?
Warum sehen wir in Teilen der Legislative und der Exekutive potentielle Gefährder?

Und warum, verflixt noch mal, wollen wir alle nur Überwachen? Die eine Seite die Bürger, die andere fordert vom Staat mehr Transparenz, um ihn besser überwachen bzw überprüfen zu können.
Wie konnte es nur dazu kommen, das wir dem Staat und er uns nicht traut?
Denn eigentlich sollten wir das doch tun, schließlich sind wir nicht nur das Volk, sondern auch der Staat!