Asus A8N5X Northbridgelüfter mit Lagerschaden

Gestern, also Samstag früh, hat mich Steffi panisch geweckt, denn, um mich nicht zu wecken, war sie zum morgentlichen Surfen an meinen Rechner im Wohnzimmer gegangen. Dieser würde nun aber komisch klingen. Schon im Gang konnte ich das Knattern hören und die Diagnose, Lagerschaden am Northbridgelüfter, war in 5 Sekunden gestellt. Also hab ich den PC herunter gefahren und mich nochmal für ein Stündchen hingelegt.

Nach einem schnellen Frühstück wurde das Ausmaß deutlich. Nicht nur der Lüfter war kaputt, er war auch noch in einem Käfig mit dem Kühlkörper verbunden.. Dies bedeute Mainboard ausbauen und somit eine größere Aktion, denn nun mussste erst dieser Rechner zerlegt, ein Bauteilespender gefunden, dieser zerlegt und das ganze zusammengesetzt werden.

Als passenden Ersatz hatte ich den passiven Kühler meines ehemaligen Dateiservers (verstorben im Januar, Elkos geplatzt, Standort Wohnzimmer) im Auge. Nach nur rund 2 1/2 Stunden Bastelei (wer hat diese idiotische PCIExpress Klammer entwickelt?) konnte ein erster Testlauf gestartet werden.
Die Kiste bootete, keine Flammen waren zu sehen (Siehe Athlon 1400, Mainboard gebrannt, lauffähig falls Wasserkühlung mit Wasser befüllt wird, Standort Schlafzimmer), soweit, so gut. Windows bootet langsamer als sonst, könnte aber auch an der 3ten Festplatte liegen, die ich bei dieser Gelegenheit eingebaut habe (Herkunft Dateiserver), ein Temperaturcheck am „neuen“ Kühlkörper zeigt aber verdächtig hohe Temperaturen. Also Kiste abgewürgt, erstmal Googeln wieviel Grad die Northbridge verträgt. Angeblich 100-150 Grad. Angeblich reicht der Kühlkörper für einen NFORCE4. Ich glaub das mal nicht und baue den ehemaligen CPU-Lüfter des Dateiservers in die Gehäusetüre, zusätzlich einen Lüfter vor die drei Festplatten.
Booten werde ich erst heute früh versuchen, schließlich muß ich noch ein Thermometer finden, um die Kühlkörperthemperatur überwachen zu können.

In meiner Wohnung stehen 6 PCs und ein Laptop und nur eines der Dinger hat momentan keinen Hardwarescchaden. Welchen Beweis braucht es noch, dass die PC Industrie erst auf dem Stand ist, den die Automobilindustrie mit dem Ford T-Modell erreicht hat?

Stichworte zu diesem Artikel: ,

0 Kommentare ↓

Bisher gibt es noch keine Kommentare...Schieben Sie die Diskussion an, indem Sie den ersten Kommentar schreiben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.