Angekommen in der Wirklichkeit…

…ist ein Internet-Unternehmen, wenn zwei Ende vierzig-jährige an einem Montagabend um 18:00 am Hohenzollernplatz in München im Cafe sitzen und sich über das Unternehmen unterhalten. Zumindest, wenn sie beides keine Anzugträger sind.
Heute passiert, drei mal dürft ihr raten, welches Unternehmen gemeint ist und Nein, ich bekomme immer noch kein Geld von ihnen für die regelmäßige Nennung. Ich bin bloß neidisch darauf, dass mir die Geschäftsidee nicht kam.

By the way werde ich wohl ähnlich über Thoof sprechen, wenn es hält, was es verspricht. Thoof ist bereits in der public invite Beta, während ich für die selbe Idee gerademal mitten in der Planungs- und Preimplementierungsphase stecke. *seufz*

Stichworte zu diesem Artikel: ,,

3 Kommentare ↓

#1 Hubs am 18.06.07 um 20:06

Das wird schon noch, Marnem. Keep going!

#2 Marnem am 19.06.07 um 01:01

Yo, werd ich versuchen. Bin gespannt, wann mir die nächste Idee kommt, in die VCs eine Mio Dollar investieren…

Ich bin gespannt, wie Thoof vor hat, die anfallenden Datenmengen zu handeln. Der Großteil der bisherigen Konzeptionierungsphase drehte sich um das reduzieren der Datenmenge und wie aus den reduzierten Daten doch noch alle nötigen Informationen gezogen werden können. Vielleicht erschlagen sie mit der 1 Mio das Problem aber auch einfach durch Hardware…

#3 mymuesli.com müsli blog » Blog Archive » müslimacher sagen: “Danke!” am 30.07.07 um 15:28

[…] Shirts), die Feinschmecker und Verfeinerer von Schülerschreck und Marnem, zum Beispiel für die Ankunft in der Wirklichkeit. Noch wen vergessen? Falls ja, dann schon jetzt Entschuldigung dafür, schickt mir bitte eine […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.