- Marnems Sicht der Dinge - http://www.marnem.de/blog -

Vorsicht vor dem Kunden oder: Blogger sollte man nicht verärgern

Gestern Abend bin ich beim Zappen bei „Bully & Rick“ hängengeblieben, einer Comedyshow von Bully Herbig und Rick Kavanian (Bully Parade, Schuh des Manitu). In einem Sketch betritt ein potentieller Kunde einen Schuhladen, der Verkäufer ist sehr zuvorkommend, doch der Kunde verlässt den Laden und schimpft auf den „Schleimer“. Im Rahmen einer Verkäuferschulung wird dem Verkäufer der Satz „Hamma ned“ eingetrichtert. Zurück im Laden begrüsst der Verkäufer den Kunden entsprechend. Zwar flüchtet der Kunde abermals, zumindest ist aber der Chef zufrieden.

Warum ich das erzähle? Dieser Sketch ist aus dem Jahr 2004 und soll sartirisch die „Servicewüste Deutschland“ portraitieren.

Im Jahr 2007 finden sich etliche Leser pro Woche auf dem Artikel PizzaHut Lieferservice- einmal und nie wieder [1] in meinem Blog ein, da Google mich auf Platz 4 bei dem Suchbegriff „PizzaHut Lieferservice [2]“ aufführt. Alleine schon der Artikeltitel im Google-Suchergebnis könnte potentielle Kunden abschrecken, ganz zu schweigen vom Artikel selbst. Numerisch kann ich die Auswirkungen natürlich nicht belegen, ignorieren wird man sie aber kaum können.

Was lernen wir daraus? Der Kunde ist nicht nur König, der Kunde potentiell auch Henker, denn er trägt nicht nur Geld in den Laden, sondern auch die Macht andere Kunden großflächig abzuschrecken. Wenn er denn ein Blogger ist.

Watch out for blogging customers!