Wie der Abschied von einem guten Freund

God at His Computer

Fast 11 Jahre haben wir zusammen verbracht, mein Lieblings-T-Shirt und ich. Wir gingen zusammen durch Dick und Dünn (ich immer dicker, das Shirt immer dünner), doch irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem die Beziehung zerreißt. In unserem Fall waren ein kleines Loch auf der Vorderseite und ein zerfranster Kragen der Anfang vom Ende.
Es war wohl im September 1996, als ich es in einem kleinen Laden an der Hauptstraße in Bundaberg, Queensland für 23 Dollar (rund 27 Mark 60 Pfennig) entdeckte. Zusammen ernteten wir Zuckerrohr, bewunderten die Sydney-Opera bei Nacht, machten Führerschein, betranken uns im ersten Urlaub ohne Eltern, bestanden das Abitur, lernten Steffi kennen, zogen nach München, wurden erwachsen, begannen zu bloggen und bewältigten den Alltag. Die nächsten 50 Jahre muss ich nun ohne mein T-Shirt bestreiten.

Good bye mate, cya.

5 Kommentare ↓

#1 dyfa am 26.06.07 um 08:57

Kannst du dir das nicht in einem T-Shirtladen nachdrucken lassen oder wäre es nicht dasselbe, wenn nicht die australische Sonne schon ihre Bleichwirkung auf dem Shirt entfaltet hat? Ich hatte mal eine wunderbare Larson-Tasse, die leider bei einem Schrankzusammenbruch zerstört wurde. :-( Über manche Verluste kommt man nie hinweg.

#2 Marnem am 26.06.07 um 11:47

Das Comic auf dem Shirt ist toll, aber zu etwas besonderem macht das Shirt natürlich die Geschichte drumrum. Nachdrucken bringt das nicht wieder.

Steffi hat vorgeschlagen, das Shirt auf Pappe aufzuziehen und einrahmen zu lassen. Die Idee find ich richtig gut, mal gucken…

#3 Antje am 26.06.07 um 16:30

Spontan ging mit „ab in einen Bilderrahmen damit“ durch den Kopf – bis ich deinen kommentar las 😉
Also ich würde es mir auch einrahmen 😀
LG Antje

#4 Rudi am 27.06.07 um 12:10

Hallo!

Das ist ja eine rührende Geschichte. Meinst du nicht, dass man wenigstens den Kragen reparieren könnte, der ist ja normal nur angenäht, den kann man also abtrennen und einen neuen annähen.
Und wenn das Loch nicht allzu gross ist, dann könnte man das vielleicht auch noch unauffällig flicken.

Ansonsten würde ich an deiner Stelle schauen, ob ich so einen Torso herbekomme, den man normal im Schaufenster aufstellt und dem das Shirt anziehen. Einfach mal im Modehaus deines Vertrauens nachfragen, ob sie einen übrig haben oder günsitg verkaufen würden.

Gruß Rudi

#5 Marnem am 27.06.07 um 17:12

Flicken wäre auch eine Idee, aber das Rumgeschnibble an Ausserlichkeiten ist nicht so mein Ding. Ich hab das Shirt jetzt doch nochmal in die die WaMa gepackt und werd mal gucken, was ein Bilderrahmen in der nötigen Größe kostet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.