- Marnems Sicht der Dinge - http://www.marnem.de/blog -

Schallgrenze durchbrochen

Nachdem wir seit ein paar Tagen endlich den Sommer haben, den wir uns wünschten, ich aber mit der Temperatur absolut nicht zurecht komme, habe ich mich heute mal auf die Suche nach möglichen Gründen gemacht. Erschreckt habe ich festgestellt, dass sich seit dem heißen Sommer 2003 vor allem eines geändert hat: Mein Gewicht

Die Erkenntnis
Als ich mich auf die Waage stellte zeigte sie an, dass ich die 80 Kilo Grenze erstmalig überschritten habe. Gut, dass es erstmalig war, hat sie natürlich nicht angezeigt, aber nachdem ich mich nur alle paar Monate mal wiege, war es das erste Ma,l dass ich diese beiden Ziffern gemeinsam auf dem Display sah.
Mich bringt das nun in eine verzwickte Situation: Schon seit über 15 Jahren, seit einem meiner ersten Computer also, reden meine Eltern auf mich ein, dass ich mich doch mehr bewegen solle, statt nur immer anderen beim Sporteln zu zu sehen. Anfangs hab ich dies einfach ignoriert und abgewunken. Seit ein paar Jahren schon bildet sich aber ein sichtbares Bäuchlein bei mir aus und doch hat die Waage keinen Ausschlag angezeigt, sie pendelte immer zwischen 74 und 76 Kilo und so begründete ich, dass der Bauch doch nicht beachtenswert sei. Nun aber 80 Kilo. Jetzt helfen keine Ausflüchte mehr.
Der Bauch muss weg! Der Bauch muss weg! (stellt euch das von ein paar tausend Menschen skandiert vor)

Der Vorsatz
Ich will dauerhaft unter die 75 Kilo Grenze, darum muss der Vorsatz etwas über dieses Ziel hinaus gehen: 70 Kilo
Und als Zieldatum soll der 25.02.08 dienen, mein 29ster Geburtstag. Damit habe ich 7 Monate für 10 Kilo, das sollte doch ein Klacks sein!

Der Plan
Als erstes werden schnell und leicht erreichbare Zwischenziele gemacht. In meinem Fall formuliere ich mal 5 Kilo pro drei Monate, um am Ende noch etwas Luft zwecks Weihnachtsspeck zu haben.

Der erste Schritt auf dem Weg ist die Analyse, was ich momentan falsch mache. Bei der Ernährung ist der Fehler immer der Gleiche:
Zuviel und/oder das Falsche.
Da Steffi schon seit längerem sehr bewusst kocht (kaum Öl, keine Sahne, wenig Zucker), kann nur die Menge das Problem sein. Ein Blick auch meinen Speiseplan zeigt schnell, dass zwei Müslis am Tag und dazu Mittag- und Abendessen ein Müsli zu viel sind. Das Mitternachtsmüsli muss entfallen.
Als erste Maßnahme werde ich also versuchen meinen Lebensrhythmus so zu verändern, dass ich früher aufstehe, früher ins Bett gehe und so den Mitternachtshunger umgehe.

Das zweite Problem ist meist mangelnde Bewegung, so auch bei mir. Ergo ist Sport angesagt, um Muskeln aufzubauen, die durch den erhöhten Grundumsatz das Fett wegzufressen. Konkret haben Steffi und ich uns vorgenommen, mindestens 3 mal in der Woche für 45 Minuten Walken zu gehen. Walken deshalb, weil wir dies 45 Minuten lang durchhalten, Steffi das Tempo vorgeben kann und es nichts kostet.

Die dritte mögliche Ursache könnte eine Krankheit sein, wovon ich aber nicht ausgehe, außer ich hätte einen Bandwurm…

Die Umsetzung
Samstag wird Wiegetag, Anfangsgewicht 80 Kilo.
Die ersten 45 Minuten Walken sind erledigt.
Mitternacht ist noch nicht, aber wir gehen jetzt erstmal mit einer Bekannten aus Holland (sie ist Spanierin und hat von München aus in Barcelona Jura studiert…) essen. Abgerechnet wird hinterher…