Der Hund fand seinen Hund tot am Straßenrand

Zeitungsartikel in den

Der 37-jährige Hundebesitzer war mit seinem unangeleinten Terriermischling Victor spazieren, und fand diesen plötzlich tot am Straßenrand liegen.

So wäre der Satz richtig gebaut…

Stichworte zu diesem Artikel:

5 Kommentare ↓

#1 Farlion am 26.07.07 um 14:51

Nicht unbedingt. Kennst Du die Serie „Dharma & Greg“? Da hat der Hund „Nunzio“ zum Geburtstag auch einen eigenen Hund, nämlich „Stinky“, bekommen. 😉

#2 Marnem am 26.07.07 um 16:02

Möglich wärs, einen Hinweis auf eine solch seltene Kombination findet sich in dem Artikel aber nicht 😉

#3 Starkiller am 26.07.07 um 17:12

Möglich wäre auch:

„Der Terriermischling namens Victor war mit seinem Herrchen, einem 37-jährigen, unangeleint spazieren, dieser fand seinen Hund plötzlich tot am Straßenrand liegen.“

dann muss man nur ein Wort einfügen.
Oder einfach „seinen Hund“ in „sich“ ändern, dann wird es eine X-Akte :-)

#4 Marnem am 26.07.07 um 17:48

Oder man stellt sich die Frage, wie der Hund „plötzlich“ überfahren wurde und der besitzer nichts davon mitbekommen hat…

#5 Jörg Friedrich am 26.07.07 um 20:17

Das 37jährige Herrchen namens Victor war mit seinem Terriermischling spazieren und fand seinen Hund plötzlich tot am Straßenrand liegen.

In jedem Falle eine Verletzung der Aufsichtspflicht.

Das Verhalten des Autofahrers ist ausgesprochen merkwürdig. Ich denke, wenn bei dem Unfall irgendwelche Beulen oder Lackkratzer entstanden sind, ist der Hundebesitzer haftpflichtig. Wahrscheinlich hat er das Ereignis nichteinmal bemerkt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.