Kommentarspam – Wetten die Politik wird jetzt aktiv?

Spam ist eine Seuche, über die ich schon mehrmals geschrieben habe. Das Problem ist, dass eMail- und Kommentarspam meist von fernen Landen aus verbreitet wird und kaum einmal ein Schuldiger erwischt wird. Abgesehen davon wird die Spam-Problematik von der hohen Politik geflissentlich ignoriert, doch das wird bald ein Ende haben.

Der Bonner Landtagsabgeordnete Gerhard Lorth (CDU) hat eine Homepage mit Gästebuch. Eröffnet am 14.11.2004 mit dem Wunsch:

Herzlich Willkommen im neuen Gästebuch. Ich freue mich über Ihre Einträge. Diskutieren Sie mit mir.

2 1/2 Jahre später entdeckte ein Spamer das Gästebuch und setzte 2162 Gästebucheinträge in nicht einmal 2 Monaten ab. Trotz der enormen Zahl wurde niemand aktiv, niemanden fiel auf, was sich da tat.
Nun aber ist die Sache bekannt und das Gästebuch geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet, nun wird alles gut.

Denkste!
Der Oberstaatsanwalt aus Bonn Friedrich Apostel sagte im Gespräch mit Thomas Knüwer:

Das ist der erste uns bekannte Fall.

Nun gut, so ist das halt. Manche Menschen leben in der „realen“ Welt und sind dort so verwurzelt, dass sie nicht mitbekommen, was in der Wirklichkeit geschieht. Es mag sogar durchaus sein, dass die Politiker nicht wissen, was es im Netz an Problemen gibt (wundert mich nicht mehr).
Wahrscheinlich hat Hanno Zulla schon recht mit seiner Aktion Nerdlobbyismus:
Wenn wir den Politikern das Netz nicht erklären, wer dann?

Nachdem die Spam-Problematik auf dem Radarschirm zumindest einiger Politiker aufgetaucht sein dürfte, bin ich mal gespannt, was sie nun unternehmen.

via Thomas Knüwer

Stichworte zu diesem Artikel: ,,,

3 Kommentare ↓

#1 Starkiller am 21.08.07 um 09:45

Irgendwie glaube ich aber nicht das sich hier kurz- oder Mittelfristig etwas tun wird, ich denke eher das sich das Netz da selber helfen und organisieren muss.

#2 Marnem am 21.08.07 um 17:16

Ich denke auch nicht, dass die Politik eine Veränderung über die üblichen Wege der Gesetze herbeiführen kann. Falls aber die Politik entscheidet, dass hier ein Problem existiert und als Moderator und Mediator mit dem entsprechenden finanziellen Background und den internationalen Connections auftreten würde, wäre da meineserachtens sehr viel möglich.
Mal ganz abgesehen davon, welch positives Echo ein Erfolg bringen würde, wenn durch die Initiative eines Politikers zu einem Stichtag plötzlich aller Spam verschwinden würde…

#3 Starkiller am 21.08.07 um 19:26

Hehe, dem kann ich nur zustimmen, der Person, welche es schafft Spam zu beenden, wäre meine Stimme sicher.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.