Einträge vom September 2007 ↓

Free Burma Aktionstag am 4.10

Ich hab sowas noch nicht erlebt, aber das kann ich zu vielem sagen…

Am Freitag schrieb Robert darüber, dass in Italien eine Bloggeraktion zum Thema Burma anlaufen würde.

Tonsai hat mich per Mail auf eine in Italien anlaufende Aktion aufmerksam gemacht, dass alle Blogger nur noch über Burma bloggen sollen. Ich habe meine Zweifel, dass das eine Mehrheit der italienischen Blogger jucken wird, denn viele bloggen nicht drüber, weil es schlichtweg nicht zum Inhalt passt und sich auch nix vorschreiben lassen, was sie schreiben und was nicht. Außerdem kann ich nur wenig italienisch, um abzuschätzen, wie das anläuft und was die Pro/Contra Argumente sind. In D würde die Mitmachbereitschaft aufgrund der “Schreibvoschrift” wohl nicht anders aussehen. Insofern kann man eine Variante suchen, die evtl. einen Kompromiss darstellt und zugleich imho auch viel mehr Aufmerksamkeit erzeugt, als wenn alle Blogger irgendwas über Burma schreiben.

Wie man sieht, war er recht pessimistisch und schlug nun vor, am 3.10 einen Blog-Schweigetag zu Veranstalten. Es gab viele Kommentare und Blogposts zu diesem Thema, unter anderem ja auch von mir.
Robert lies sich schnell überzeugen und drehte seine Meinung um 180 Grad. Keine drei Stunden nach seinem Schweigevorschlag hatte sich an die Spitze einer Bewegung gesetzt, die für den 3.10 einen „Free Burma“-Aktionstag plante. Noch im Laufe des Freitag Abends wurde ein Wiki aufgesetzt und die Planungen liefen in drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Italienisch) an.

Inzwischen ist Sonntag, Robert hat in 42 Stunden sechs mal über die Aktion gebloggt und gerade mal zwei „Themenfremde“ Kurzartikel geschrieben.
„Free Burma“ war im Radio (Trackback), im heise Newsticker und auf Telepolis.
Das Wiki ist in Teilen sechs-Sprachig und der Aktionstag wurde weltweit synchronisiert und auf den 4.10 verschoben.
Es gibt Page Peels, Ribbons und Banner, ein Motto „One blogpost for Burma“, dass für nicht-Blogger angepasst wurde (“One text for Burma”, “One Keystroke for Burma”) und einen vorgefertigten Text für den 4.10.

Krass mit welcher Geschwindigkeit sich das Rad hier dreht!

Wiegetag – Der Zehnte

Wie, Wiegetag der Zehnte? Der Neunte war doch noch garnicht?

Doch, der Neunte war schon allerdings hab ich ihn nicht gepostet, denn der Jojo-Effekt kündigte sich an. 300 Gramm zeigte die Wage am Neunten Wiegetag an und somit zum zweiten mal in Folge in die falsche Richtung.

Heute ist aber der Zehnte Wiegetag und zum Glück blinkte mir eine 76 entgegen, ich bin also wieder auf dem richtigen Weg.

Gewichtsverlauf als Diagramm
  1. Wiegetag: 80,0 Kilogramm
  2. Wiegetag: 78,9 Kilogramm
  3. Wiegetag: 78,2 Kilogramm
  4. Wiegetag: 77,3 Kilogramm
  5. Wiegetag: 77,7 Kilogramm
  6. Wiegetag: 77,0 Kilogramm
  7. Wiegetag: 76,5 Kilogramm
  8. Wiegetag: 75,6 Kilogramm
  9. Wiegetag: 76,1 Kilogramm
  10. Wiegetag: 76,4 Kilogramm
  11. Wiegetag: 76,0 Kilogramm

WordPress 2.3 Update – Erfolgreich

So, ab gehts.

Schritt 1: Einspielen neuer Plugins. Also nicht wundern wenns hier gleich vor Fehlern blitzt und blinkt.
–> Die neuen Versionen der Plugins scheinen nix kaputt gemacht zu haben
Schritt 2: Einspielen von WP 2.3
–> Hat geklappt, auf den ersten Blick seh ich keinen Fehler. Falls Ihr etwas entdeckt, bitte einfach in einem Kommentar beschreiben.

Schweigen für Burma?

In Burma bzw Myanmar ist ja gerade der Teufel los. Nach 45 Jahren Herrschaft durch das Militär, protestieren seit einigen Tagen zig Tausende. Auslöser waren wohl, wie oft bei solchen Protesten, gestiegene Lebensmittelpreise. Die meisten von euch dürften in den Nachrichten davon gehört haben und da ich auch keine weiteren Informationen dazu besitze, habe ich bisher auch nicht darüber geschrieben.

Robert ruft nun zu einem Tag Blogschweigen auf, um ähnlich einer Schweigeminute, den Burmesen und ihrem Kampf zu Gedenken. Ich bin mir nicht sicher, ob das zielführend ist. Eine Schweigeminute macht auch nur dann Sinn, wenn man eigentlich in dieser Minute kommunizieren würde und man sich auf das zu Gedenkende konzentriert, außerdem lässt sich eine Schweigeminute zB an einem belebten Platz regelrecht spüren. Ein Tag Blogschweigen sorgt aber eher dafür, dass der Feedreader leer bleibt, man weniger von der Arbeit abgelenkt wird und sich mehr auf diese konzentriert. Das ist zwar auch nichts negatives, aber nicht zielführend.

Ich würde vorschlagen, dass wir Blogger uns ein für das eigene Blog unübliches Medium heraus suchen (damit es hervor sticht) und damit etwas zum Thema Burma gestalten. In meinem Blog wäre das zB ein handgemaltes Bild, in einem Comic-Blog ein Text und in einem Podcast-Blog ein Gedicht. Das Ziel soll sein, die eigenen Leser oder Zuhörer einen Moment lang aus dem „Alltag“ des Blogs zu reißen und an die Situation in Burma zu erinnern. Gedenken, Innehalten und Erinnern, das können wir Blogger erreichen wenn wir agieren, doch wenn wir Blogger schweigen, sind wir unsichtbar und machtlos.

WordPress 2.3 Kompatibilitätscheck

AB-SO-LUT GEIL!

WordPress Upgrade Preflight Check

Ein Plugin, dass VOR dem Upgrade auf 2.3 testet, welche Plugins 2.3 fähig sind und welche nicht. Im Ergebnis weiß ich jetzt genau, welche Plugins Probleme haben werden, kann gucken ob es neue, problemfreie Versionen gibt und kann das Upgrade evtl noch raus schieben, wenn ein Plugin wegen Inkompatibilität ein Showstopper wäre. So wie es aussieht gibts nur drei Plugins, die Probleme machen könnten:

  • Simple Trackback Validation Plugin: Soll trotz Warnung funktionieren
  • MyGallery 1.4b10: Unbekannt obs geht, muss ich wohl selber testen.
  • Subscribe to Comments 2.1: Geht wohl nicht mehr, der Entwickler irgend jemand (Notiz an self: If ((autor.Kommentar != autor.Plugin) && (aussage.Kommentar == unumstößlich)) Kommentar != garantiert_wahr) meint, dass da wohl auch keine Chance besteht ;-(

Mal gucken ob ich mich heute Nacht noch trau, wahrscheinlich aber erst morgen. Aber das Plugin Preflight Check ist eine super Entscheidungshilfe.

via Bueltge

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen

Und das gilt selbst für den Visa-Abholer…

Wie ich bereits erwähnte werden meine Eltern mit einem befreundeten Ehepaar und mit einer meiner Tanten und deren Mann für fünf Wochen nach Nepal fahren. Fünf Wochen Wandern und Bergsteigen, abseits jeder Strom- oder Telefonleitung, quer durchs Himalaya. Das wird sicher ein großes Abenteuer, wäre aber absolut nix für mich. Ich bekomm ja schon nen Rappel, wenn ich mal wenige Tage nicht ins Netz komm, fünf Wochen sind da undenkbar…

Vor dem „Urlaub“ (wetten, dass die kaputter zurück kommen, als sie losgefahren sind?) steht aber der Papierkram. Ich bin also Dienstag zum nepalesischen Konsulat losgetigert und war dann baff, wie das ablief. Eine „normale“ Anwaltskanzlei, 5 Minuten warten, 10 Minuten dem Honorarkonsul zugucken, wie er den Papierkram der vier durch mich beantragten Visa durchsieht, 5 Minuten für das Eintragen der Visa in die Reisepässe und schon war ich wieder raus. Hat allerdings auch 40 Euro pro Visa gekostet, aber bei der Geschwindigkeit werde ich mich nicht beschweren. Ein Auto bei der Kfz-Stelle anzumelden kostet locker das doppelte oder dreifache und man muss Ewigkeiten im Wartesaal verbringen…

An der Tram-Haltestelle fragte mich dann eine ältere Dame (ca 65-75 Jahre alt) über mein Handy aus („“Hat das ne Uhr? Und nen Wecker? Und wie laut ist der?) und was es ohne Vertrag („Ich hab ja nur Prepaid“) kosten würde. Bis zu diesem Zeitpunkt ein „relativ“ normales Gespräch. Als sie dann aber damit anfing, mir über einen Bericht aus der „New York Times“ zu erzählen, den sie am Tag zuvor gelesen habe, in dem beschrieben wurde, wie die Telefonbuchfunktion unser Gehirn verändern würde, da wir uns ja keine Nummern mehr zu merken hätten, fing ich an, mich zu wundern. Als die Trambahn hielt, sprachen wir gerade über das Glenbow Museum in Calgary, Canada und dessen weltberühmte Mineralogische Abteilung (Puuh, Danke Prof Weber-Diefenbach für das Erwähnen dieses Faktums)…

Unfall Gabelsberger- Ecke Arcisstraße

Nicht mal zwei Stationen später war die Trambahnfahrt aber schon vorbei, denn ein BMW und ein Taxi trafen sich zur gemeinsamen Zerstörung einer Ampel. Ob es verletzte gab, weiß ich nicht, allerdings waren die anwesenden Feuerwehler schon interessiert am Zustand des Taxis, also denke ich mal, dass nichts wirklich schlimmes passiert ist.

Unfall Gabelsberger- Ecke Arcisstraße - BMW
Unfall Gabelsberger- Ecke Arcisstraße - Taxi


BMW Z3 - Greenpeace

Die Trambahngleise waren unpassierbar, weshalb der Trabahnführer (Trambahnfahrer?) uns „rauswarf“ und ich bis zum Kurfürstenplatz zu Fuß weiter lief. Dabei viel mir (vor einem Trachtenladen…) ein schwarzer (dunkelblauer? Ich habs nicht so mit der Unterscheidung dieser beiden Farben) BMW Z3 auf. Die verchromten Lufteinlässe fand ich ja „oachan“ (im Sinne von seltsam und unpassend und nicht im Sinne von Eiche) genug, aber ein „Greenpeace“-Zeichen aber dann definitiv lachhaft.

Shortcut (26.09.07)

  • Quantenmechanik angewandt via Starkiller
  • ThoughtFix is the Biggest Nerd Ever oder wieviele Gadgets passen in einen Toyota Yaris?
  • Einzelfälle, Ängste und Wahrscheinlichkeiten:

    Durch diese Besuche ist mir erst jetzt klar geworden, dass die Befürworter eigentlich ganz ähnliche Ängste und Sorgen haben wie die Gegner, nur mit jeweils anderem Vorzeichen. Beide Seiten argumentieren fast identisch, nämlich auf Basis von Einzelfällen, Ängsten und Wahrscheinlichkeiten. Und beide Seiten werfen der anderen Naivität vor.

    via Kommentar im Farliblog

  • Sollten zukünftig weiterhin CSU-Mitglieder behaupten, ich würde zu ihnen sprechen, werde ich ihnen Pickel und große Nasen wachsen lassen und sie mit ewiger Flatulenz schlagen!

    Gott, im September 2007

    aus dem Gottsblog (nicht zu verwechseln mit dem Kotzblog)