Rivva – Der Nachrichtenstrom

Startseite von Rivva.de

Das Internet ist nahezu unbegrenzt groß. Schon von Anfang an war es schwer sich zu orientieren und zu finden, was wichtig und interessant ist. Anfangs gab es Linklisten, dann kamen Verzeichnisse und Webringe auf, bis schließlich die Suchmaschinen das Netz zu durchsuchen begannen.

Für statische Webseiten oder Webseiten mit sich kaum ändernden Inhalten sind Suchmaschinen das optimale Mittel der Wahl, denn sie kennen einen Großteil des Internets und können dementsprechend passende Suchergebnisse anzeigen. Blogs, äußerst dynamische Webseiten also, sind mit den gängigen Suchmaschinen nur schwer zu erfassen. Die Inhalte ändern sich sehr oft, sind oft nur tagesaktuell interessant und ihre Relevanz ergibt sich nicht nur aus der Anzahl der Verlinkungen, sondern auch aus dem Zeitlichen Ablauf. Im deutschsprachigen Raum sind wir in der komfortablen Situation, dass es eine Suchmaschine gibt, die die passende Antwort hat: Rivva

Vorbild für Rivva ist das US-Amerikanische Techmeme. Die Idee, die dahinter steckt ist einfach. Ein Programm surft durch die Blogosphäre und wertet aktuelle Artikel aus, sieht sich die Verlinkungen an und errechnet daraus ein Ranking, dass die aktuelle Relevanz des Themas für die Blogosphäre wiederspiegelt.

Auf der Startseite von Rivva findet man einen Anriss des Artikels mit einem Hinweis darauf, welche anderen Blogs über diesen Artikel berichten und welche Blogs über verwandte Themen berichten. Rund 30 Themen werden so präsentiert, die man locker in 2 Minuten überfliegen kann und so schnell ein Gefühl dafür bekommt, was gerade wichtig zu sein scheint und wo man mehr über das Thema erfährt.

Keine Werbung, kein „Double Conent“ auf Rivva.de

Besonders Bemerkenswert finde ich den Umgang von Frank Westphal, dem Kopf hinter Rivva, mit der Community. Auf Rivva findet man keine Werbung und nachdem Befürchtungen aufkamen, dass Google die Artikelanrisse als „Double Content“ werten könnte, hat er dafür gesorgt, dass Google die Anrisse nicht mehr indiziert. Gerade letzteres ist ein mutiger Schritt, bedeutet dies doch auch, dass Google Rivva nicht mehr als Suchergebnis aufführen wird, wenn ein Nutzer nach Artikelthemen suchen. Somit dokumentiert Frank Westphal, dass Rivva eine reine Dienstleistung für die Blogosphäre ist.

Nutzt Rivva.de, es lohnt sich

Stichworte zu diesem Artikel: ,,

0 Kommentare ↓

Bisher gibt es noch keine Kommentare...Schieben Sie die Diskussion an, indem Sie den ersten Kommentar schreiben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.