Psychoanalytische Betrachtung neuer elektronischer Medien

Interessante Überschrift für einen Artikel in meinem Blog, oder? Dieser Titel rührt von einem Treffen Niederbayerischer und Oberpfälzer Psychoanalytiker her, denn eine Session soll sich mit genau diesem Thema befassen. Die Idee dazu kommt von meinem Vater und wirft einige interessante Fragen auf, so zB in wie weit wir uns verändern durch die Benutzung „neuer elektronischer Medien“.
Ich höre schon wieder die Rufe „Überhaupt nicht“ oder „Nur zum Besseren“, aber gehen wir mal weg von dem Vorurteil, dass dem Internet und uns Nutzern wieder mal psychische Störungen vorgeworfen werden sollen, sondern betrachten dieses Thema mal ernsthaft.

Was hat sich verändert?

Vor 25 Jahren versuchte die Bundesrepublik Deutschland eine Volkszählung durch zu führen und wurde heftig kritisiert und sogar verklagt. Heute ist es gang und gäbe einen Teil der damals nur unter Protest „gestandenen“ Information ungeschützt ins Netz zu stellen (Social networks). Aber nicht nur „verwertbare“ Informationen, sondern sogar intime Gefühle (zB in Blogs), Teile des Tagesablaufs (zB in Twitter) oder familiäre Fotos (zB Flickr) werden der Weltöffentlichkeit präsentiert. Was hat sich hier verändert und in wie weit sind die „elektronischen Medien“ daran Schuld?

Was ist die Motivation der Nutzer?

Eine weitere Frage ist, aus welcher Motivation heraus an Web2.0 Diensten mitgearbeitet wird. Warum stellen Menschen Fotos und Videos von sich ins Netz? Warum tun sie dies nicht nur in einem zB Passwort geschützten Umfeld, sondern für jeden einsehbar? Welche Folgen kann das für die Nutzer haben, welche psychischen Probleme daraus erwachsen und was ist der nächste Schritt?

Ich persönlich finde es auch äusserst spannend, dass das Netz nun offensichtlich nicht nur bei den Nutzern angekommen ist die in den Monitor hineingucken, sondern auch bei denen, die sich nur für den Mensch davor interessieren und das Internet durch die Psyche der Nutzer zu betrachten versuchen.

Stichworte zu diesem Artikel: ,

7 Kommentare ↓

#1 Martin am 21.09.07 um 09:09

ich bin gespannt, ob du Recht hast.
Für 2011 ist die nächste Volkszählung geplant. Mal sehen, ob die so problemlos über die Bühne geht!
Ich glaub’s noch nicht…

#2 Marnem am 21.09.07 um 10:47

Naja, wir werden sehen, wie ausführlich der Fragebogen wird. Ich nehme an, neben dem Wohnort wird va die Steuer-Identifikationsnummer abgefragt werden, denn die ganzen Finanzinformationen, die 1987 mühsam erhoben werden mussten, sind damit ja einfach abrufbar…

Btw, dies ist der 1.000ste Kommentar in diesem Blog. Wieviele davon aber wirklich Kommentare und nicht Pingbacks, Trackbacks oder Spam waren, werde ich noch auswerten.

#3 Starkiller am 21.09.07 um 13:11

Thema1:
Ich wünschte auch das WordPress endlich Pingbacks und Trackbacks seperat von Kommentaren aufführen würde, und diese vorallem nicht mehr im Comment-RSS aufführen würde.

Thema2:
Dein Vater sieht cool aus, wie jemand der mit dem Rucksack den Australischen Outback erkundet hat.

Thema3: (@Topic)
Ich bin auf die Ergebnisse gespannt und hoffe das dieser Artikel hier nur ein kurzer Anriss war. Die neuen Medien oder Rechner allgemein, verändern sicherlich in großem Maße unsere Psyche, oder wie wir auf Situationen reagieren. In manchen Fällen wird es sicherlich das komplette soziale Gefüge einzelner Gruppen verändert haben.

#4 Marnem am 21.09.07 um 20:46

@Starkiller
Thema1: Eine getrennte Auswertung wärs nett, ja.
Thema2: Australien war er noch nicht, aber in 2 Wochen gehts für 5 Wochen nach Nepal… Dazu werd ich die Tage noch was schreiben.
Thema3: Dies war auch nur als erster Anriss gedacht. Ich hoffe ich hab morgen die Gelegenheit genauer mit ihm zu diskutieren, welche Fragestellungen er meint. Ich kann mir gut Vorstellen, dass wir dann ein paar an die Comunity stellen werden, um zu erfahren was wir Internet-User meinen und anschließend die gleichen Fragen von den Psychotherapeuten diskutieren zu lassen.
Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher, ob meinem Dad klar ist, worauf er sich da einlässt, denn er ist mit fast allen aktuellen „elektronischen Medien“ vertraut, aber das wird nicht auf alle Session-Teilnehmer zutreffen.

#5 Starkiller am 21.09.07 um 22:37

Das klingt super, freue mich da auf Details.

#6 Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen — Marnems Sicht der Dinge am 27.09.07 um 15:39

[…] ich bereits erwähnte werden meine Eltern mit einem befreundeten Ehepaar und mit einer meiner Tanten und deren Mann […]

#7 1000 Kommentare - Kommentarstatistik — Marnems Sicht der Dinge am 12.10.07 um 12:38

[…] mittlerweile auch schon wieder mehr als drei Wochen, hatte ich in einem Kommentar erwähnt, dass das WordPress Dashboard mir verkündete, dass 1000 Kommentare hier im Blog geschrieben […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.