Schweigen für Burma?

In Burma bzw Myanmar ist ja gerade der Teufel los. Nach 45 Jahren Herrschaft durch das Militär, protestieren seit einigen Tagen zig Tausende. Auslöser waren wohl, wie oft bei solchen Protesten, gestiegene Lebensmittelpreise. Die meisten von euch dürften in den Nachrichten davon gehört haben und da ich auch keine weiteren Informationen dazu besitze, habe ich bisher auch nicht darüber geschrieben.

Robert ruft nun zu einem Tag Blogschweigen auf, um ähnlich einer Schweigeminute, den Burmesen und ihrem Kampf zu Gedenken. Ich bin mir nicht sicher, ob das zielführend ist. Eine Schweigeminute macht auch nur dann Sinn, wenn man eigentlich in dieser Minute kommunizieren würde und man sich auf das zu Gedenkende konzentriert, außerdem lässt sich eine Schweigeminute zB an einem belebten Platz regelrecht spüren. Ein Tag Blogschweigen sorgt aber eher dafür, dass der Feedreader leer bleibt, man weniger von der Arbeit abgelenkt wird und sich mehr auf diese konzentriert. Das ist zwar auch nichts negatives, aber nicht zielführend.

Ich würde vorschlagen, dass wir Blogger uns ein für das eigene Blog unübliches Medium heraus suchen (damit es hervor sticht) und damit etwas zum Thema Burma gestalten. In meinem Blog wäre das zB ein handgemaltes Bild, in einem Comic-Blog ein Text und in einem Podcast-Blog ein Gedicht. Das Ziel soll sein, die eigenen Leser oder Zuhörer einen Moment lang aus dem „Alltag“ des Blogs zu reißen und an die Situation in Burma zu erinnern. Gedenken, Innehalten und Erinnern, das können wir Blogger erreichen wenn wir agieren, doch wenn wir Blogger schweigen, sind wir unsichtbar und machtlos.

Stichworte zu diesem Artikel: ,

6 Kommentare ↓

#1 Robert am 28.09.07 um 21:12

wir haben nun zügig ein Wiki eingerichtet:
http://blogaktion-burma.stots.de/doku.php

Ziel: Schaffung eines Actionpakets und alternativ weitere angeben
Suchen: Mithilfe bei Ideen, Grafiken wer will…

#2 Apostroph am 28.09.07 um 22:35

Ich find auch, dass ein „Schweige-Tag“ eher kontraproduktiv wäre. Daher ist es schon richtiger, das Thema überhaupt erstmal zu diskutieren. Allerdings fänd ich es uU besser, wenn „wir“ einen „normalen“ (Sonder-)Beitrag schreiben würden. Denn wenn ich mir vorstelle, dass ich in meinem Blog was singen oder malen würde, wäre ich mir nicht sicher, ob das der Situation gerecht würde – eben weil ich genanntes nicht wirklich kann … Aber wie gesagt, wir sollten vermehrt darüber berichten / schreiben – dann bekommt das Thema auch seine gebührende Aufmerksamkeit. Und das ist ja schonmal ein Anfang …

#3 Marnem am 28.09.07 um 22:48

Momentan sieht es so aus, dass der Spiegelfechter seinen Burma-Artikel von heute Vormittag ständig um neue Informationen erweitert. Anscheinend ist in Burma nun ein Bürgerkrieg ausgebrochen, da angeblich ein General gegen die bisherige Junta geputscht hat.

Bezüglich einer Aktion wurde der 4te Oktober (kommender Donnerstag) gewählt. Im von Robert verlinkten Wiki werden aktuell allerlei Aktionen geplant, eine internationale Vernetzung scheint im Gange.

#4 Erik am 29.09.07 um 21:41

Wir können dem UN-Sicherheitsrat Beweise vorlegen, die belegen, dass in Burma große Erdölvorkommen existieren. Das Problem dürfte sich dann innerhalb von kurzer Zeit erledigt haben. Obwohl die Chinesen das wohl nicht witzig finden würden.

Zur Sache selber: Ich denke nicht, dass eine Schweige-$ZEITEINHEIT den Einwohner irgendwas bringt. Leider.

#5 Marnem am 30.09.07 um 13:18

Von der Idee der Schweigeminute ist man inzwischen abgekommen. Für den 4.10 wurde eine große „Free Burma“ Aktion angeleiert. Man werfe einen Blick ins zugehörige Wiki oder lese auf Basicthinking nach.

#6 Free Burma Aktionstag am 4.10 — Marnems Sicht der Dinge am 30.09.07 um 13:53

[…] zu Veranstalten. Es gab viele Kommentare und Blogposts zu diesem Thema, unter anderem ja auch von mir. Robert lies sich schnell überzeugen und drehte seine Meinung um 180 Grad. Keine drei Stunden […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.