Wischi-Waschi-Computersteuerung?

Boje fragt, ob wir bald mehr gestikulieren werden. Er meint damit nicht, dass wir alle die Pizza und den Espresso wie echte Italiener bestellen werden, sondern dass wir unsere Computer mit Gesten steuern. Auslöser ist ein Video eines Microsoft Research Labs.

Den Computer mit Gesten zu steuern ist nicht unbedingt etwas neues, man denke nur an das Computerspiel „Black&White“, das nur durch Mausgesten gesteuert wurde oder die Zoomfunktion des iPhones. Man könnte gar die Tipp-Bewegungen auf der Tastatur als Gesten bezeichnen, wenn man eine Projektions-Tastatur verwendet. Auf die Nintendo Wii oder EyeToy Spiele auf der Sony Playstation lassen sich mit Gesten steuern.

Die Frage ist doch aber, ob wir das wollen. Ist die Steuerung per Gesten wirklich was wir wollen oder nur eine Interimslösung? Auch schon die Sprachsteuerungs-Softwarepakete versprachen uns Anfang des Jahrtausends, dass mit ihnen die Bedienung zum Kinderspiel würde. Ich persönlich kenne aber niemanden, der dies ernsthaft nutzt. Ich wünsche mir den Stecker im Kopf, der das Bild dreht, wie ich es mir wünsche, die Datei anzeigt, ohne mir Gedanken um den Pfad der Datei machen zu müssen und Blogeinträge abspeichert, ohne an Tasten oder einzelne Buchstaben zu denken. Gesten sind schon wieder ein Medienbruch, denn ich will Informationen zwischen meinem Gehirn und dem Prozessor des Computers austauschen, ohne dazwischen die „körperliche Welt“ benutzen zu müssen.

Stichworte zu diesem Artikel: ,,

7 Kommentare ↓

#1 nathilion am 20.10.07 um 22:12

Also ich glaube mir wäre das einfach viel zu anstrengend… da ist mir eine kleine Mausbewegung lieber, als da blöd herum gestikulieren zu müssen a la minority report oder wie der film mit cruise geheißen hat..

wichtiger wäre mir dass das interface an sich vereinfacht wird…

#2 Starkiller am 21.10.07 um 08:20

> oder wie der film mit cruise geheißen hat.
Kein Wunder das die Selbstmordrate bei Deutschlehrern so hoch ist 😀

@Topic: Ich sehe diese Technik eher im mobilen Bereich, oder man stelle sich 3 Architekten vor, die nicht mehr um einen Tisch mit Bauplänen herum stehen, sondern wo die Tischplatte ein Display ist, da könnte ich mir schon eher vorstellen das es einfacher ist, drehen und zoomen einfach direkt mit den Fingern zu machen.

Im Privaten fände ich es eher unsinnig, zumal man ja auch im Sitzen einen gewissen Abstand zum Monitor hat, und man dann dort mit ausgestreckten Armen säße.

#3 nathilion am 21.10.07 um 15:19

LOL

allso iech bezweivle das teuschleerer eine kriesse krieken, nur, weill iech einem Namen von einen Schauhspiler fahlsch geschriben hahbe.

😀

#4 Marnem am 21.10.07 um 20:42

@Starkiller
Zu diesem Zweck hat Microsoft ja Surface entwickelt. Zwar hast Du wohl recht, in manchen Nischen kann das ganz Nett sein, aber im Großen und ganzen sehe ich keinen wirklich großen Sprung im Vergleich zu normalen Touchscreens.

#5 Starkiller am 22.10.07 um 11:41

@nathilion: Der Nachname von Tom war mir auch ganz egal, aber das du „hieß“ durch „geheißen hat“ ersetzt hast, hat weh getan.

#6 nathilion am 23.10.07 um 21:59

ok. dazu musst du wissen: ich bin österreicher.

wir kennen nur eine zeit der vergangenheit. bei uns verwendet niemand diese form und wenn, dann wirst komisch angesehen und gefragt, obst nicht aus dt kommst 😉

des war scho richtig so 😉

#7 Starkiller am 24.10.07 um 14:28

hehe ok, Deal, das kann ich akzeptieren B-)

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.