„Rumänen sind niemals genau so pünktlich, präzise und zuverlässig wie Deutsche“

Der deutsche Arbeitsmarkt hat eine harte Woche hinter sich. Nachdem BMW letzte Woche angekündigt hat, 8000 Stellen abzubauen und die Deutsche Bahn den Tarifabschluß mit der GDL benutzt um die Beschäftigungsgarantie mit den Mitarbeitern aufzukündigen, kündigte Nokia gestern an, sein Werk in Bochum zu schließen.
2300 Mitarbeiter sind direkt von Nokias Entschluß betroffen und bis zu 2000 weitere bei Zulieferern und Zeitarbeitsfirmen. Als Begründung gab Nokia an, dass die Arbeitskosten in Deutschland bis zu zehnfach höher wie in Rumänien seien. Dazu seien die Arbeiter in Bochum ineffizient und unflexibel.
Weil Nokia nicht unbedingt schlecht auf dem Markt positioniert ist und hohe Gewinne einfährt, warf heute Morgen die Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins Nokia Profitgier vor. Eine solche Steilvorlage konnte sich Jürgen Rütgers, NRW-Landesvater und ehemaliger Bundesbildungsminister, bekannt durch die Wahlkampfparole „Kinder statt Inder“, im Interview natürlich nicht entgehen lassen. Ohne Scham zog er das Klische des äußerst disziplinierten Deutschen aus der Tasche und reicherte es mit latenter Ausländerfeindlichkeit zu einem gefährlichen Gemisch an:

„Ausserdem kann mir keiner erklären, dass Arbeitnehmer in Rumänien genau so pünktlich, genau so präzise, genau so zuverlässig sind, wie die Mitarbeiter hier im Ruhrgebiet.“

(Siehe ZDF-Morgenmagazin vom 16.01.08 ca bei Minute 3)

So, so, niemand könne dies also dem CDU-Mann erklären. Wie soll man das auch tun, wenn Herr Rüttgers offensichtlich nicht zuhört, denn Nokia ist augenscheinlich genau dieser Meinung. Aber wer hört schon auf den Aufsichtsratschef eines äußerst erfolgreichen finnischen Unternehmens?

Disclaimer: Ich konnte Jürgen Rüttgers noch nie leiden. Ausländerfeindliche Äußerungen sind mir schon immer zuwider. Der Betreuer meiner Diplomarbeit stammt aus Rumänien und fordet von mir ein hohes Maß an Pünktlichkeit, Präzision und Zuverlässigkeit.

Stichworte zu diesem Artikel: ,,,,

2 Kommentare ↓

#1 Starkiller am 16.01.08 um 15:05

Schön mal wieder von dir zu hören.

Nimmt diese Äußerungen von Politikern eigentlich noch jemand ernst, ich hab irgendwie schon seit Jahren nicht mehr das Gefühl das einer von denen noch eine (eigene) Meinung vertritt, sondern das jeder nur noch versucht die Meinung der meisten Wähler zu vertreten, so im Sinne vom Familienduell: „57 unserer Wähler haben auch gesagt…“

#2 Tom am 17.01.08 um 00:35

Ich finde es einfach unglaublich, was dort bei NOKIA passiert und entschieden wird.
Du hast natürlich völlig Recht, so eine Politikeräußerung wie die zitierte, geht nun auch ganz und garnicht. Selbst wenn einem bei solche einem Vorgehen die Galle überlaufen kann.

Ich bin durchaus ein wirtschaftsfreundlicher Kopf und gedanklich eher konservativ zu Hause, aber solches Verhalten ist absolut daneben – egal, ob dabei irgendwo ein paar Millionen gespart werden können oder nicht.

Ich denke, dass man im Sinne einer sozialen und auch einigermaßen freien Marktwirtschaft, seinen Unmut gegen solche Vorgehensweisen ganz klar deutlich machen muss. Sonst kommen ganz schnell die nächsten gefühlskalten Zahlenknechte aus ihren Löchern und machen das nach.

Hier sollte der gesunde Menschenverstand handeln. Und zwar auf ganz breiter Basis.

Ich meine:

Wenn NOKIA Deutschland nicht mehr braucht, braucht Deutschland auch NOKIA nicht mehr! Und tschüß???
Ich mache mit, beim Markenwechsel!

Der Tom

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.