Bild, PIN und Robert Koch

Ein kurzer Gedanke, den ich nicht durch Quellen belegen kann:

Im Dezember setzt sich die SPD gegenüber der CDU mit dem Mindestlohn im Postgeschäft durch.
Der Mindestlohn mindert die Erfolgsaussichten der Axel Springer AG Tochter PIN Group profitabel zu werden.
Die Axel Springer AG kann darum ihren Aktionären nicht mehr glaubhaft machen, dass sich das PIN Engagement lohnen wird und wird darum PIN kein weiteres Geld zuschießen.
PIN muss in Teilen Insolvenz anmelden, der Verlust für die Axel Springer AG dürfte im Bereich von 500 bis 750 Millionen Euro liegen (im Falle einer kompletten Insolvenz von PIN).
Die BILD-Zeitung ist eine im Axel Springer Verlag erscheinende Tageszeitung.
BILD sieht in der SPD den Schuldigen für die PIN Pleite.
„Der Feind meines Feindes ist mein Freund“
Die BILD will sich an der SPD rächen.
In Hessen finden die ersten Landtagswahlen des Jahres statt.
Am 18.12 erteilte Hessens Wirtschaftsministerium die Ausbaugenehmigung für den Frankfurter Flughafen, ohne das versprochene Nachtflugverbot.
In der Münchner U-Bahn kommt es am 22. Dezember zu einem Angriff Jugendlicher mit Migrationshintergrund.
Am 28.12 zieht Roland Koch, ähnlich dem Wahlkampf 1999, die „Ausländerkarte“.
Im Januar 2008 startet BILD eine Kampagne gegen „Ausländische kriminelle Jugendliche“.

Kursiv meine Schlussfolgerungen. Ich bin ja fast gespannt, welche Kampagnen der BILD für die nächsten Landtagswahlen einfallen.

Stichworte zu diesem Artikel: ,,,

3 Kommentare ↓

#1 Hauke am 17.01.08 um 19:57

Dass die Bild die CDU stützt, wo es nur geht, ist ja kein Geheimnis – die PIN-Sache hat denen da nur einen Grund mehr gegeben, denke ich. Wie’s aussieht sind die Hessen aber schlauer als Koch+Bild denken – time to say goodbye, Roland!

Hier ein witziges Video dazu: http://www.youtube.com/watch?v=Qh7hkMfmtLo

#2 Ganz schön abgefahren — Marnems Sicht der Dinge am 22.01.08 um 16:44

[…] die PIN-Group, dieses Pleiteunternehmen aus dem Hause Springer, habe ich neulich schon geschrieben. Wenn ich mir aber die Reifen dieses PIN-Fahrrads ansehe, dann sehe ich neben den […]

#3 Sal am 12.02.09 um 21:20

Ich bin der Meinung, dass die Pin Group damals für etwas stand, was Erfolg signalisierte. Dass es sich im Endeffekt so herauskristallisiert und das auch in einem relativ überschaubaren Zeitraum, hat mich dann doch gewundert. Dass sie es jetzt so derart abstoßen ist im Grunde das einzig Mögliche, um nicht noch tiefer verwickelt zu werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Kommentieren sie zum ersten Mal in diesem Blog? Dann wird Ihr Kommentar erst angezeigt, nachdem Marnem ihn freigeschalten hat. Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Welche Daten über Sie gespeichert wurden, können Sie in der Datenschutzerklärung nachlesen.