Liveblogging „Schlag den Raab“

19:40
Steffi entschwand gerade in die Küche, Spaghetti Bolognese werden zu „Schlag den Raab“ gereicht. Alternativ sind noch Nachos und Himbeertörtchen im Angebot.

19:42
Bereits zum siebten Mal steigt Stefan Raab heute in den Ring und tritt gegen einen von Publikum gewählten Kandidaten an. Drei der sechs vergangenen Ausgaben konnte Stefan Raab für sich verbuchen, drei Mal gewannen die Kandidaten. Insgesamt wurden so drei Millionen Euro erspielt in der Stückelung 1,5 Millionen, 1 Million und 500.000 Euro.

19:49
Zum ersten Mal wird „Schlag den Raab“ ohne Elton stattfinden müssen. Elton wird am Sonntag in New York zum „New York City Marathon“ antreten, weil er eine Wette im Rahmen des zweiten Boxkampfs von Raab und Regina Halmich verlor.

20:00
Die Spannung steigt. Fernsehleute aus 15 Ländern werden mitfiebern, denn 14 davon haben die Rechte an „Schlag den Raab“ gekauft. „Beat your Host“ wird so erfolgreicher als „Wetten Dass“ anzusehen sein.

20:06
Wetten, welche Spiele heute gespielt werden, nehme ich noch an.
Ich persönlich tippe auf „Gulascheintopf-Weitwurf“, „An-Dosen Vorbeiwurf“, „Wettpinkeln“ und „Kölner Express lesen“. oder so ähnlich.

20:15
Und los gehts!

20:16

Der Mann, der heiß ist wie Frittenfett

140 – 180 Grad laut Wiki.

20:18
Wie üblich werden jetzt die fünf Kandidaten vorgestellt. Dies gibt mir die Möglichkeit mal allgemein was über „Schlag den Raab“ zu erzählen.

Bei „Schlag den Raab“ tritt ein Kandidat gegen Stefan Raab in mehreren Spielen um 500.000 Euro. Gewinnt Raab, erhöht sich die Siegprämie fürs nächste Spiel um diesen Betrag.
Es gibt insgesamt 15 Spiele, die mit verschieden vielen Punkten gewertet werden. Insgesamt sind 120 Punkte zu vergeben und wer zuerst 61 oder mehr Punkte erreicht hat gewonnen und beendet damit die Sendung.

20:39
Wer jetzt erwartet, dass ich die Kandidaten oder die Spiele beschreibe, den muss ich leider enttäuschen. „Schlag den Raab“ ist eine nette Samstag Abend Show, aber zu den Weihen in meinem Blog das Thema über Stunden zu sein, werde ich ihr nicht zugestehen.
Oder anders gesagt, Zugucken macht mehr Spaß als drüber zu schreiben, also Glotze an und Mitgefiebert!

Was ist mit Burma?

Vor zwei Wochen war Burma das große Thema in den Nachrichten, vor einer Woche der große Free Burma-Aktionstag und auch der Spiegelfechter hat seinen Ticker-Artikel zuletzt vor einer Woche aktualisiert. Statt dessen schaffte es eine dumme Blondine mit verqueeren Ansichten die Medien für zwei Tage zu beherrschen.

Haben sie recht, die Kritiker der Blog-Aktion? Aus den Augen, aus dem Sinn? Monsieur Fischer schreibt, dass der Weltsicherheitsrat, wie schon zu erwarten war, sich auf keine scharfe Verurteilung der Vorgänge in Burma einigen konnte und Goggi beklagt, dass die „Free Burma“-Aktion nur eine Promotion Aktion der A-List Blogger gewesen sei.

Ich weiß nicht, was manche sich von der „Free Burma“-Aktion erwartet hatten. Dass die Junta in Burma die Waffen streckt und es binnen Stunden zu friedlichen Wahlen kommt? Dass die Bildzeitung nun täglich den Wetterbericht und ein Demonstrationsbarometer aus Burma abdruckt? Dass die Bundesregierung alles liegen und stehen lässt um an einem Grenzübergang zwischen Thailand und Burma an den Toren rüttelt und ruft „Wir wollen hier rein?“. Oder gar, dass die Blogosphäre nun nicht mehr über das iPhone oder die neusten Gerüchte um Googles Pagerank berichten, sondern nur mehr über Burma?
Aktionen wie „Free Burma“ kosten Kraft, lenken aber die Aufmerksamkeit auf ein Thema. Dies ist aber nur kurzfristig möglich, denn die Menschen ändern ihr Verhalten aufgrund von Geschehnissen weit weg nur sehr selten, auf jeden Fall nur sehr langsam. Wenn das nächste mal über Burma berichtet wird, wissen zumindest deutlich mehr Leute als vorher, was in Burma passierte. Sie können die Situation dort etwas besser einschätzen und das ist schon ein Gewinn. Jeder, der sich anderes erwartet glaubt aber auch noch an den Weihnachtsmann.

Weiß eigentlich jemand, was sich in Burma momentan tut?

1000 Kommentare – Kommentarstatistik

Vor mittlerweile auch schon wieder mehr als drei Wochen, hatte ich in einem Kommentar erwähnt, dass das WordPress Dashboard mir verkündete, dass 1000 Kommentare hier im Blog geschrieben worden seine. So ganz konnte ich das nicht glauben und baute daraufhin auf der Archiv-Seite eine Kommentarstatistik ein, nur kam ich einfach nicht dazu, darauf hinzuweisen.

Momentan werden 880 Kommentare, 207 Pingbacks und 21 Trackbacks angezeigt, das ganze auf 493 Artikel verteilt. An dieser Stelle schon mal Danke an all die Kommentierenden, im Schnitt bedeutet das 110 Kommentare pro Monat und somit dürfte Mitte November der wirklich 1000ste Kommentar geschrieben werden.

Feedback an Lieblnk

Erik von Lieblnk bittet die Lieblnk-Nutzer um Feedback.
Hier meine Ideen:

Was braucht Lieblnk?

Ein klarer kommuniziertes Konzept und viel mehr Nutzer.

Klarer kommuniziertes Konzept: Lieblnk muss klarer machen, was sie mit mit Blogperle meinen. Sind damit Alltagsgeschichten gemeint oder nur Prosa, tagesaktuelles Geschehen oder kann auch Politik dazu gehören?

Mein Konzept-Vorschlag

Blogperlen sind Texte über (fast) jedes Thema, die wie Perlen glitzern und glänzen. Perlen entstehen nicht über Nacht, sondern in einem längeren Zeitraum, weshalb Blogperlen kein tagesaktuelles Geschehen beschreiben können. Außerdem glänzt eine Blogperle auch noch nach Wochen, weshalb ein als Blogperle eingereichter Artikel mindestens 48 Stunden alt sein muss, wenn er eingestellt werden darf.

Somit wäre klar gestellt, dass eben fast alles eine Blogperle sein kann, aber eben keine Paris Hilton Geschichten. Außerdem geht es um langfristige Geschichten und nicht um den x-ten Leser-Werbe-Versuch.

Mehr Nutzer

Es gibt zwei Arten von potentiellen Lieblnk-Lesern: Blogger und Blogleser.
Jeder Blogger ist zwar auch Blogleser, als Blogger will er aber zusätzlich seine Texte bewerben und muss darum zusätzlich zum Blogleserdasein anders angesprochen werden.

Für Blogleser sollte Lieblnk interessante Texte bieten, auf die der Leser sonst nicht gestoßen wäre.

5 „heiße“, 5 zufällige und 5 alte Schätze auf der Startseite

Mein Tipp: Auf der Startseite werden die 5-10 „heißesten“ Artikel der letzten 72 Stunden gezeigt, 5 random Texte die mehr als 3 Votes und keine Buries haben und weitere 5 Artikel aus den TOP 5% aller Lieblnk Artikel ever. So dass der Leser auf den ersten Blick die neuen Texte entdecken kann, aber auch alte Schätze finden (denn wer blättert schon ernsthaft von der Startseite weg??).
Um übersichtlicher zu werden, würde ich die Zahl der Texte im Upcomming reduzieren. Texte, die nach 48 Stunden weniger als 4 Votes haben, sollten komplett raus fliegen. Nach sieben Tagen fallen alle Texte aus der Upcommingliste, bleiben aber wegen der Random-Liste auf der Startseite noch im System.

Um für Blogger interessant zu sein, muss Lieblnk den Bloggern Leser bringen. Wie wäre es also mit einem Counterbutton, der anzeigt wie viele Lieblknks ein Blog schon kassiert hat? Oder gar mit einem Feed mit den meistgevoteten Artikeln von ihm? Diesen Feed könnte er dann evtl als Widget in sein Blog einbauen.

Als Promotionaktion wäre es cool, wenn Lieblnk für jeden Link, den ein Blogger auf Lieblnk setzt ein Vote auf einen zufälligen Text von ihm bekäme. So würde sich konstante Berichterstattung über Lieblnk für den Blogger lohnen und würde Lieblnk immer wieder in Erinnerung rufen.

PS: Ihr könnt diesen und die anderen artikel einfach „lieblinken“, indem ihr auf den grünen Knopf hier drückt und Lieblnk anklickt.

studiVZ, eleganz, kostenlos, poppen, nackte, Studentinnen, blasen, Schäuble, Attentat, Kalender, 2008, blowjob

Blog’N’Roll fragt sich, ob die Nutzer Suchmaschinen inzwischen als menschliches Gegenüber ansehen, weil sie Suchanfragen in ganzen Sätzen stellen:

wie macht man herzen im schülervz?

wie kann ich fotos bei schülervz klauen?

wie sicher ich pics von schülervz

Da bin ich fast neidisch, wenn ich diese Suchanfragen sehe. Die zehn häufigsten Suchanfragen, mit denen Nutzer in den letzten 4 Wochen auf meinem Blog landeten lauteten, jeweils verlinkt mit dem zugehörigen Artikel:

1. studivz eleganz 9
2. kostenlos poppen 5
3. nackte studentinnen 10
4. blasen kostenlos 7
5. schäuble attentat 10
6. nackte 97
7. studentinnen kalender 2008 2
8. blowjob kostenlos 18
9. kostenlos blowjob 5
10. „studivz eleganz“ kalender 2008 7

Die Zahl in der zweiten Spalte gibt dabei an auf der wie vielten Position meine Webseite verlinkt war, als sie geklickt wurde. Anscheinend haben also mehrere Nutzer nach „nackte“ gesucht, sich bis zur zehnten Seite durchgekämpft (inzwischen auf Seite 19 abgerutscht…) und dort auf mein Blog geklickt…
Von ganzen Sätzen kann ich da nichts erkennen, erscheint mir eher wie das Gestammel der Lust oder Geilheit. So erklärt sich dann auch der Titel dieses Artikels, denn diese 12 Worte bilden die 10 Suchbegriffe, während 12 Wörter nicht mal für die ersten drei genügen…

An dieser Stelle übrigens einen Gruß an Blog’N’Roll, dessen Blog anscheinend auf dem selben Server wie dieses hier liegt…

Blogperlen bei Lieblnk – [Update]

Ich hab grad mal wieder bei Lieblnk vorbeigeguckt, einer digg ähnlichen Social bookmarking Dienst. Im Gegensatz zu digg, das von englischsprachigen Artikeln dominiert wird finden sich dort nur deutsche Artikel. Im Gegensatz zu Yigg und webnews finden sich auf Lieblnk keine lustigen Videos, Problogger-Tipps oder ähnlicher Spam, denn Ziel ist es hier sogenannte Blogperlen zu entdecken, also besonders schöne und gute Artikel. Um dies zu gewährleisten wurden im ersten Schritt alle „A-List-Blogger“ von Lieblnk ausgeschlossen. Wohl gemerkt, Lieblnk wurde von einem A-List-Blogger mit-„erfunden“.

Bei Lieblnk bin ich auf den Artikel Lektüre in Bus und Bahn gestoßen, lohnt sich echt diesen zu lesen.

[Update:]
Wer will kann Lieblnk einfach beim Share-This plugin integrieren. Einfach das Plugin bearbeiten und folgendes hinzufügen:
, 'lieblnk' => array( 'name' => 'Lieblnk' , 'url' => 'http://www.lieblnk.de/submit?url={url}&title={title}' )

Free Burma Aktionstag am 4.10

Ich hab sowas noch nicht erlebt, aber das kann ich zu vielem sagen…

Am Freitag schrieb Robert darüber, dass in Italien eine Bloggeraktion zum Thema Burma anlaufen würde.

Tonsai hat mich per Mail auf eine in Italien anlaufende Aktion aufmerksam gemacht, dass alle Blogger nur noch über Burma bloggen sollen. Ich habe meine Zweifel, dass das eine Mehrheit der italienischen Blogger jucken wird, denn viele bloggen nicht drüber, weil es schlichtweg nicht zum Inhalt passt und sich auch nix vorschreiben lassen, was sie schreiben und was nicht. Außerdem kann ich nur wenig italienisch, um abzuschätzen, wie das anläuft und was die Pro/Contra Argumente sind. In D würde die Mitmachbereitschaft aufgrund der “Schreibvoschrift” wohl nicht anders aussehen. Insofern kann man eine Variante suchen, die evtl. einen Kompromiss darstellt und zugleich imho auch viel mehr Aufmerksamkeit erzeugt, als wenn alle Blogger irgendwas über Burma schreiben.

Wie man sieht, war er recht pessimistisch und schlug nun vor, am 3.10 einen Blog-Schweigetag zu Veranstalten. Es gab viele Kommentare und Blogposts zu diesem Thema, unter anderem ja auch von mir.
Robert lies sich schnell überzeugen und drehte seine Meinung um 180 Grad. Keine drei Stunden nach seinem Schweigevorschlag hatte sich an die Spitze einer Bewegung gesetzt, die für den 3.10 einen „Free Burma“-Aktionstag plante. Noch im Laufe des Freitag Abends wurde ein Wiki aufgesetzt und die Planungen liefen in drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Italienisch) an.

Inzwischen ist Sonntag, Robert hat in 42 Stunden sechs mal über die Aktion gebloggt und gerade mal zwei „Themenfremde“ Kurzartikel geschrieben.
„Free Burma“ war im Radio (Trackback), im heise Newsticker und auf Telepolis.
Das Wiki ist in Teilen sechs-Sprachig und der Aktionstag wurde weltweit synchronisiert und auf den 4.10 verschoben.
Es gibt Page Peels, Ribbons und Banner, ein Motto „One blogpost for Burma“, dass für nicht-Blogger angepasst wurde (“One text for Burma”, “One Keystroke for Burma”) und einen vorgefertigten Text für den 4.10.

Krass mit welcher Geschwindigkeit sich das Rad hier dreht!