Uni kann so eklig sein

Lecker Mayonnaise Selbstbedingung

An und für sich war ich bisher mit der Kantine hier im Gebäude ganz zufrieden. Jeden Mittag gibt es etwas warmes zu Essen, man kann wählen zwischen zwei täglich wechselnden Gerichten (eines mit Fleisch, eines vegetarisch), konstanten Fettbomben (Pommes, Schnitzel mit Pommes, Fleischpflanzerl mit Pommes) und einer großen Auswahl Sandwiches (oder Schnitzelsemmel bzw Fleischpflanzerlsemmel).
Ach ja, für die nicht-Bayern: Semmel = Brötchen, Fleischpflanzerl = Bulette bzw Fleischklopps.

Zu den Pommes-Gerichten gibts als Soßen Ketchup oder Mayo, wobei ich von der Mayo nichts probieren wollen würde, Salmonellen lassen grüßen…

Yack!

Obst oder Gemüse?

Paprika

Sprache ist manchmal schon etwas Eigenartiges, denn in der Regel ist sie nicht klar definiert. Es gibt Lautverschiebungen, Bedeutungsveränderungen, aussterbende Worte und neue Wortschöpfungen. So ist doch eigentlich ganz klar, was Obst und was Gemüse ist, oder? Naja, wenns so eindeutig wäre, würde ich wohl nicht darüber schreiben ­čśë

Obst ist ein Sammelbegriff der für den Menschen genießbaren Früchte und Samen von meistens mehrjährigen Bäumen und Sträuchern, die zum größten Teil roh gegessen werden können.

Gemüse ist ein Sammelbegriff für essbare Pflanzenteile, wild wachsender oder in Kultur genommener, meist ein- oder zweijähriger krautiger Pflanzen.

Tomaten

So definiert die Wikipedia Obst und Gemüse. Andererseits steht dort auf folgendes:

Bei Obst:
Die Unterscheidung zwischen Obst und Gemüse ist unscharf. In der Regel stammt Obst von mehrjährigen, Gemüse von einjährigen Pflanzen, und der Zuckergehalt beim Obst ist meistens höher. Botanisch gesehen entsteht Obst aus der befruchteten Blüte. Gemüse entsteht aus anderen Pflanzenteilen.

Bei Gemüse:
Gemüse ist im Unterschied zu Obst für gewöhnlich einjährig bzw. nur einmal tragend. Dennoch ist die Unterscheidung von Obst und Gemüse nicht immer eindeutig und mit Unschärfen verbunden. Ein Anhaltspunkt könnte Folgendes sein: Vom Obst unterscheidet sich Gemüse darin, dass es vor dem Verzehr oftmals gekocht zubereitet wird. Diese Bedeutung lag auch dem mittelhochdeutschen Begriff gemüese zugrunde: Mus ist ÔÇ×gekochter BreiÔÇť aus allerlei Nutzpflanzen. Zudem zeichnet sich Obst durch den im rohen Zustand angenehmen, meist süßlichen oder säuerlichen Geschmack aus, während Gemüse im Allgemeinen mit Gewürzen etc. geschmacklich zubereitet wird. Eine andere Unterscheidungsweise zwischen Gemüse und Obst bietet die Botanik. Während die Frucht einer Pflanze als Obst bezeichnet wird, besteht Gemüse aus unterschiedlichen Teilen einer Pflanze.

Rhabarber

Also dann ist ja alles klar.
Äpfel, Birnen, Tomaten, Paprika und Gurken sind Obst, während Rhabarber, Rüben, Salate und Hülsenfrüchte Gemüse sind.
Die meisten Gemüsesuppen sind also eigentlich Obstsuppen und Rhabarberkuchen ist eigentlich ein Gemüsekuchen, im Gegensatz zu einem Gemüsekuchen aus Tomaten…

Weil sie allesamt gesund sind, definiere ich Obst und Gemüse wie folgt:
Für mich ist Obst, dass was ich als Nachspeise essen würde, Gemüse das was ich als Vorspeise essen würde und Ungenießbar ist der Rest (zB holländische Tomaten) ­čśë

Wiegetag – Der Sechste

Heute: 76,5 Kilogramm

  1. Wiegetag: 80,0 Kilogramm
  2. Wiegetag: 78,9 Kilogramm
  3. Wiegetag: 78,2 Kilogramm
  4. Wiegetag: 77,3 Kilogramm
  5. Wiegetag: 77,7 Kilogramm
  6. Wiegetag: 77,0 Kilogramm
  7. Wiegetag: 76,5 Kilogramm

Ich bin ein gut erzogener, junger Mann. Leider.
Natürlich nicht leider jung, sondern leider gut erzogen, denn wie viele von euch auch, wurde ich erzogen meinen Teller leer zu essen.
Ich war heute in Kolbermoor bei Rosenheim, um mich meiner Kommilitonin Julia auf die Diplomprüfungen vorzubereiten. Mittags gabs klassisch Spaghetti und Julias Mutter fragte mich, ob ich einen Salat wolle. Ich sagte ja und da hatte ich den Salat, denn zu meinem Teller Nudeln bekam ich einen großen Teller Salat. Nach den Nudeln wollte ich den Rest des Salat eigentlich stehen lassen. Eigentlich. ich ja aber gut erzogen und hab den Salat dann doch noch verputzt, in der Folge ging dann mit dem Lernen erstmal nicht mehr so viel, denn mein Körper verdaute lieber, als sich mit den Indexstrukturen von Geoinformationssystemen zu vergnügen…
Manchmal hasse ich meine Eltern für ihre Erziehung :-/

Immer eine Sünde wert

Chorizo iberico auf Bauernbrot, München, 23. August 2007

Ich bin ja ein Fan von Don Alphonso und von seiner Art zu schreiben. Phonso schreibt ja auch oft und gerne über Essen und technische Hilfsmittel, die das genießen versüßen. Man kann geteilter Meinung sein, ob Menschen dick werden, wenn sie zu viel vor Computern sitzen oder ob dicke Menschen ungern aus dem Haus gehen und darum vor dem Computer sitzen. Mit einem hat Phonso allerdings recht, nach seinen Blogartikeln bekommt man gerne Appetit (Zusammenhänge mit Dons Artikel und meiner gestrigen Süßigkeiten Fressattacke sind rein zufällig).
Seinen neuesten Artikel hat er darum mit einem Disclaimer ausgestattet:

Kalorienhinweis – Dieses Weblog ist für Esser unter 18 Jahren nicht geeignet. Enthält orgiastische Akte und Food-Porn-Darstellungen mit Anklängen an Stilleben des Barock in Wort und Bild. Bleiben Sie, wenn Sie Ihre Ideallinie haben und halten können, oder eh schon alles zu spät ist, was ich in der Regel bevorzuge. Ansonsten verlassen Sie diese Seite und gehen direkt zu den Hungerleiderseiten des Berliner Prekariats.

Mir lassen ein paar Scheiben Chorizo, wie sie rechts abgebildet sind, das Wasser im Munde zusammenlaufen, nur warum trägt dies keinen Disclaimer? Schließlich ist der Schritt zum Belegen eines Brots viel kleiner als den Kochlöffel für eine Tarte zu schwingen…

Qualität von kleinen Münchner Metzgern

Im OEZ, dem Olympia Einkaufszentrum habe ich gestern etwas Interessantes entdeckt:

Ein ca 2,5*1 Meter großes Werbeplakat.
Hier wirbt ein Imbiss mit dem niedrigen Preis seiner Leberkäsesemmeln und deren Qualität dank der kleinen Münchner Metzgereien. Für meine nördlich des Weißwurstäquators lebenden Leser zuerst zwei Erklärungen, bevor ich euer Augenmerk auf das Plakat lenken will.

  • Leberkäse nennt ihr wohl Fleischkäse und enthält keine Leber.
  • Metzger sind bei euch vermutlich als Fleischer bekannt. Verkauft werden deren Erzeugnisse üblicherweise in Metzgereien.
Qualität von kleinen Münchner Metzgern

Nun wenden wir uns dem Plakat zu. Fragt mich nicht, was „Leberkässe“ ist, aber ich denke es ist Leberkäse gemeint und das zusätzliche „s“ soll wohl an den oft in Metzgereien gehörten Spruch „Deafs a wengal mea sei?“ („Darf es auch etwas mehr sein?“) erinnern. Dieser Gedanke liegt besonders nahe, wenn man die beiden abgebildeten Fleischwarenfachverkäuferinnen betrachtet, denn auch diese sind diesem Ausspruch anscheinend nicht abgeneigt, wenn ihnen die eigenen Produkte angeboten werden…
Die beiden Fleischwarenfachverkäuferinnen erinnern mich an den oft in Metzgereien gehörten Spruch „Deafs a wengal mea sei?“ („Darf es auch etwas mehr sein?“), denn sie scheinen ihren eigenen Produkten nicht abgeneigt…

Lassen wir unseren Blick in die rechte untere Bildhälfte wandern, so finden wir dort einen Merkwürdigen Satz:

Qualität von kleinen Münchner Metzgern

Was der Satz aussagen soll, ist offensichtlich.
„Qualität von kleinen Münchner Metzgern“ soll sich wohl darauf beziehen, dass der Leberkäse in kleinen Münchner Metzgereien hergestellt worden ist und dies ein besonderes Qualitätsmerkmal darstellt.
Besieht man sich den Satz aber mal genauer, fällt auf, dass nicht ausgesagt wird, was ausgesagt werden soll. „Münchner“ wird vom Wiktionary als „ein männlicher Bewohner der Stadt München“ definiert. Es ist von „kleinen Münchner Metzgern“ die Rede und nicht von „kleinen Münchner Metzgereien“, somit sprechen wir hier also eindeutig von kleinen, in München wohnenden Menschen männlichen Geschlechts, die den Beruf des Metzgers ausüben. Ob der Pfeil nun die Größe der Metzger oder auf einen kleinen Flecken Qualität in der rechten unteren Bildecke hinweisen soll, blieb mir leider verborgen.
Über das fehlende Komma zwischen „kleinen“ und „Münchner“ sehen wir geflissentlich hinweg.

Ach ja, ich würde für ein Produkt, in dem sich Rindfleisch befindet, niemals mit „Wahnsinn!“ werben, auch und gerade wenn der Imbiss einer Großmetzgerei ein paar Meter weiter 1,50 Euro pro Leberkäs-Semmel verlangt…

Hoffentlich haben die „kleinen Münchner Metzger“ und die Fleischwarenfachverkäuferinnen des „Wurst Point Imbiss“ von ihrem Produkt mehr Ahnung, als von der deutschen Sprache…

Keyword-Spamming auf Estnisch

Folgendes Video begründete einen ganzen Berufsstand: Keyword-Spammende Search-Engine-Optimizer
(Veganer, Vegitarier Vegetarier und andere Aliens bitte mit geschlossenen Augen betrachten)

Anscheinend ist das ein estnischer Werbefilm aus den 80ern für Hühnerhackfleisch oder so.

Wenn dass mal Matt Cutts nicht zu sehen bekommt…

via Citronengras

Frustfressen

Der Tag heute hat mich genervt. Erst habe ich mich mit Steffi über einen Artikel gezofft, den sie schreiben wollte. Ihr wollte nicht in den Kopf, dass ich ihre Sichtweise nicht nachvollziehen konnte und ich wiederum war zu sehr von meiner Sicht überzeugt, als dass ich mich auf ihren Blickwinkel einlassen konnte. In der Folge hat sie den Artikel nicht geschrieben :-(
Dann hat mir Samthammel eine Verschlüsselte Datei geschickt, die ich nicht öffnen konnte, weil mir meine Passwortphrase für PGP nicht eingefallen ist, bzw eingefallen ist sie mir schon, aber ich wusste nicht, wie ich sie geschrieben hatte. Knapp 70 mal musste ich die rund 40 Zeichen tippen, bis ich richtig lag…
Als dann auch noch kurzfristig das Rollenspielen ausgefallen ist und wir vor dem Problem standen, nichts Vernünftiges in der passenden Menge zu Essen im Haus zu haben, haben wir uns auf ein Resteessen-Raclette geeinigt. Ergo viel Käse und Verhältnismäßig zu wenig Gemüse.
Aus Freude über die zweite Halbzeit über das Werder Spiel genoss ich noch eine kleine 50 Gramm Tafel Bitterschokolade. Lecker, aber nicht unbedingt das, was man nach der Fettmenge des Raclette essen sollte.

Mir schwant übles, wenn ich an den nächsten Wiegetag denke…