Catcontent for Geeks

Ich liebe Katzen und ich bin ein Geek.
Steffi liebt Katzen und sie ist ein Geek.

In unserer Hochzeitsnacht gebahr die Katze unserer Trauzeugin Nachwuchs.

In ca 5 Stunden werden die Katzen hier einziehen und sie werden wahrlich geekige Namen tragen. Namen, die gut zu Katzen passen, schließlich lieben Katzen es zu wühlen, selbst in den letzten Ecken alles zu erkunden und jeder Schnur zu folgen.
Katzen sind also perfekte Suchmaschinen:

Google and Yahoo, welcome at home!

Wiegetag – Der 14te

Gewichtsverlauf als Diagramm

Ich weiß nicht, woran es liegt, aber zur Zeit schmelzen die Gramm wie eine Skipiste in der Mai-Sonne. 74,4 Kilogramm zeigte die Waage an, somit wieder 400 Gramm weniger als vor einer Woche.

Mitgeholfen dürfte der erhöhte Grundumsatz haben, den mein Körper am Wochenende zur Temperatur-Erzeugung benötigte. Ich war mal wieder in bei meinen Eltern um nach der Katze zu sehen und einen Freund zu besuchen (Servus Harald!), momentan läuft dort die Heizung nur auf Sparflamme. Sau kalt wars! Aber Jimmy der Kater hat sich gefreut uns zu sehen. So verschmust habe ich ihn schon lange nicht mehr erlebt. Hatte ich übrigens erwähnt, dass „Jimmy Kater“ (aussprechen!) eigentlich „Jamiroquai“ heißt, die Tierärztin dies auf „Jimmy“ verkürzte?

Shrek-lich lustig

Wie Steffi bereits geschrieben hat, sind wir gestern ins Kino, haben einen Kinogutschein (1 Jahr und 4 Monate alt…) eingelöst und uns „Shrek der Dritte“ angesehen.

Shrek, der große Star unter den Computeranimierten-Schauspielern, hat ja im ersten Film zusammen mit dem sprechenden Esel Prinzessin Fiona aus den Fängen eines Drachen gerettet. Im zweiten Teil der Serie drehte sich alles darum, dass Fairy Godmother ihren Sohn Prinz Charming mit Fiona auf dem Thron sehen will und Shrek um die Anerkennung Fionas Eltern kämpft, was in einem Finalen Sturm der Fabelwesen auf die Burg, in der ein Ball der Menschen stattfindet kulminiert. Im dritten Teil soll Shrek König werden, macht sich aber auf die Suche nach dem potentiellen Thronfolger Artus, um diesem Schicksal zu entgehen.

War der erste Film noch voller Witz, parodistischer Anspielungen und einer überraschenden Story, flachte der zweite Teil deutlich ab. Mit dem gestiefelten Kater wurde die „ssssüüüüüßßßßß“-Karte gespielt, Liebe und Freundschaft als allmächtige Antriebskraft bejubelt und einige nette Parodien präsentiert. Der dritte Teil folgt diesem Abwärtstrend:

  • Die Story lässt sich schon nach kurzer Zeit voraus ahnen
  • Der Witz im Sinne von gewitzt und überraschend ist kaum noch vorhanden. Zu gut kennt man die Charaktere, als dass sie überraschend agieren könnten
  • Liebe und Freundschaft stehen mal wieder unbesiegbar allem anderen gegenüber

Aber natürlich ist das nicht alles, was die „Shrek“-Serie auszeichnet, denn:

  • Meine Güte, sind die Animationen toll geworden! Es gibt mehr als nur eine Szene, in der ich mir nicht sicher war, ob die menschlichen Figuren im Hintergrund nicht echte Schauspieler waren
  • Anspielungen, Parodien und Gags am laufenden Band. Verlässt man die Ebene der Story und des Leinwandgeschehens und konzentriert sich auf die Musik, die Figuren im Hintergrund und kramt in seinem Gedächtnis, kommt man aus dem Schmunzelt nicht mehr raus
  • Süß-Faktor-Overkill: Waren der hölzerne Shrek und der plappernde Esel im ersten und der Kater mit den großen Augen im zweiten Teil die Emotionsträger, so knuddelt man Gedanklich jeden Dresel einzeln. Zusätzlich zu den Akteuren, die uns seit 7 Jahren begleiten
  • Ähnlich zu den Simpsons und den Dinos gerät man, gerade als Mann Ende 20, an einigen Stellen etwas ins Grübel und Nachdenken, wenn Shrek Nachts Alpträume von seinen Babys bakommt

„Shrek, der dritte“ ist mit Sicherheit kein solch toller und bemerkenswerter Film wie Shrek oder ToyStory, die den computeranimierten Film auf eine Stufe mit den „realen“ Filmen stellten. Er ist aber ein lustiger und durchaus sehenswerter Film, wenn man sich entspannt zurücklegen will, den Holzhammer Humor und die Story ausblendet und sich auf die Gags und Anspielungen an allen Ecken und Enden einlässt, ich sage nur „Wo ist das Baby?“(Dinos).

PS: Shrek sah irgendwie ein bisschen anders als sonst aus. Ich weiß nicht warum, aber ich musste ständig an Patrick Stewart denken…

Von Jägern und gejagten

Tiere lassen sich in drei Gruppen aufteilen:

  • Pflanzenfresser
  • Fleischfresser
  • Allesfresser

Im Allgemeinen geht man davon aus, dass die Fleischfresser in der Nahrungsmittelkette an der Spitze stehen. Was passiert aber, wenn sich zwei Fleischfresser treffen und ein Pflanzenfresser zwischen ihnen steht?
Es lohnt sich, das Video bis zum Ende anzusehen.



Lion VS Crocodile And Buffalo – video powered by Metacafe

via Tschaba

Cat content (III)

Auf einer Katzenausstellung

Steffi und ich waren heute auf der Katzenausstellung des 1. BAYERISCHER EDELKATZEN-CLUBs.

Im Gegensatz zur Ausstellung des Bayerische Rassenkatzen Vereins war diese Ausstellung mit Prämierung der Katzen und derartigem TammTamm. Viele schöne Tiere waren zu sehen, einige kannten wir ja schon von den Webseiten der Catteries. Trotz allem, es war viel zu eng und zu laut, derartige Veranstaltungen kann ich nicht empfehlen.

Cat content (II)


“Deine Katze ist ja süß, wie heisst denn die?”

“Content”

Darauf antwortete Steffi nur:

In Zukunft wird man statt „Armer schwarzer Kater“ nur noch von „Cat content Blogger“ sprechen…

Was soll man dazu sagen? Muss man sie nicht lieben?

Catcontent

Steffi, eine Bekannte und ich werden morgen mal in der Olympiastadion vorbei schauen, denn dort findet eine Veranstaltung des Bayerische Rassenkatzen Verein statt. Wir werden wohl von 10 bis 12 auf der Show sein und uns die wunderschönen Tiere ansehen. Ihr könnt ja gerne auch kommen, mich werdet ihr bei den Maine Coon oder bei den Norwegischen Waldkatzen finden.
Steffi und ich lieben Katzen, am liebsten würden wir uns sofort zwei Kätzchen anschaffen, aber wahrscheinlich wird das ein Traum bleiben, bis wir zur arbeitenden Gesellschaft gehören. Bis dahin gucken wir uns immer mal wieder Rassekatzen Shows an und träumen.