Wenig neues im Blog, da umfangreiche Artikel in Arbeit

Ich arbeite zur Zeit an drei umfangreichen Artikeln. Die Themen sind komplex und es ist für mich als einfacher Drauflosschreiber nicht einfach, die Artikel vernünftig zu strukturieren, um den Themen möglichst gerecht zu werden. Ich hoffe, ich fliege bei euch nicht aus den Feedreadern, weil sich hier so wenig tut.

Als Vorgeschmack möchte ich die Artikel, die sich zT sogar zu Artikelserien ausweiten könnten, anteasern.

  • Vor über 7 Jahren wurde George Walker Bush zum Präsident gewählt worden. Über 30 Tage wurde vor Gerichten darum gekämpft, ob nun Bush oder Al Gore die Wahl in Florida und somit die Präsidentschaftswahlen gewonnen hätte. Der Grund waren uneindeutige Stimmzettel, die von Wahlmaschinen nicht eindeutig ausgewertet werden konnten.
    Auch bei uns in Deutschland sollen nun vermehrt Wahlmaschinen eingesetzt werden. Der ChaosComputerClub hat letzte Woche ein Gutachten, über die bei der letzten Bundestagswahl eingesetzten Wahlcomputer, veröffentlicht, die sehr an deren Tauglichkeit zweifeln lassen.
    Ich widme mich der Frage, ob Wahlcomputer prinzipiell eine sinnvolle Option sind oder generell vermieden werden sollten.
  • In einem zweiten Artikel gehe ich der Frage nach, warum Datenschutz im Informationszeitalter so wichtig ist, weshalb man mit seinen persönlichen Daten sehr pfleglich umgehen sollte und warum gerade der Staat Datenhalden vermeiden und sogar verhindern sollte.
  • Der dritte Themenkomplex geht in eine ganz andere Richtung, denn er dreht sich um Search Engine Optimisation, SEO genannt.
    Blogger publizieren ihre Texte im Internet und konkurrieren somit mit all den anderen Webseiten im CyberSpace. In den Artikeln stecken viel Zeit und Herzblut und oftmals auch eine Menge an Wissen. All dies wird aber unbeachtet und ungewürdigt bleiben, solange potentielle Leser nicht auf die Texte stoßen. Da gerade neue Blogger sich nicht bewusst sind, worauf Suchmaschinen Wert legen, verschenken sie so einiges an potentieller Leserschaft.
    In einer kleinen Artikelserie möchte ich beschreiben wie Suchmaschinen funktionieren und mit welch einfachen Mitteln man dafür sorgen kann, dass Suchmaschinen die Leser zu den Blogs führen. Dabei soll es nicht um Linkfarmen oder Linktausch gehen, sondern eher darum, wie man Links richtig setzt und den Wert von Überschriften und Fettdruck und welche Plugins Suchmaschinen helfen das Blog richtig einzuordnen.

Ich könnte natürlich einfach viele kleine Artikel zu den Themen hinrotzen, aber ich denke, damit würde ich den Themen nicht gerecht.

Ich hoffe, dass ihr mir gewogen bleibt und fleißig meinen Feed abonniert (falls nicht eh schon geschehen), damit ihr die Artikel dann nicht verpasst.

Bush und Stallone haben mehr gemeinsam, als man denkt

Bei WWM mal wieder etwas Interessantes gelernt, das auf den zweiten Blick weniger überrascht, als auf den ersten. Der Kriegstreiber George Walker Bush ist am 6. Juli 1946 geboren, am selben Tag wie Rambo Sylvester Stallone. Dies ist ja bekanntlich nicht die einzige Gemeinsamkeit der beiden: Beide sind zB in Afghanistan einmarschiert.

Interessant ist auch, dass Stallones Geburtstag in der englischen Wikipedia mit 8. Juli angegeben wird.

Gore vs Bush – 4:1

Zwei Bilder sagen mehr als tausend Worte:Go to John Tokash

Auf dem 10-Punkte-Fahrplan in die Diktatur

Der britische Guardian postuliert, dass man, um in einem Land die Demokratie abzuschaffen, einem 10-Punkte-Fahrplan folgen muss. Die Bush-Administration habe inzwischen alle 10 Punkte erfüllt.

If you look at history, you can see that there is essentially a blueprint for turning an open society into a dictatorship. That blueprint has been used again and again in more and less bloody, more and less terrifying ways. But it is always effective. It is very difficult and arduous to create and sustain a democracy – but history shows that closing one down is much simpler. You simply have to be willing to take the 10 steps.

As difficult as this is to contemplate, it is clear, if you are willing to look, that each of these 10 steps has already been initiated today in the United States by the Bush administration.

Aber lest selbst den Artikel „Fascist America, in 10 easy steps„.

via vowe

Was wäre wenn…


Was wäre, wenn Du die Fähigkeit hättest, mit deinen Gedanken Menschen zu manipulieren und damit die Zukunft zu beeinflussen?

Das fragt leonope ihre Leser. Meine Antwort wäre für einen Kommentar zu umfangreich ausgefallen, darum bekommt sie die Antwort als Trackback:

Als erstes würde ich Osama Bin Laden ein eMail an Bush schicken lassen mit folgendem Text:

Hi Dubbya!
Howdy?
Here I am, now come and get me!

Dear Osama

Anschliessend würde ich Bush in eine Grundschulklasse setzen, damit er lesen und schreiben lernt und somit Osamas Nachricht lesen kann. Die Antwort überlasse ich dann ihm, als Antwort käme wohl etwas in der Art:

Top TEN List Number Two:
„The left hand now knows what the right hand is doing“

Putin würde ich ein Hotel in Grosny buchen lassen und ihn anschließend in ein Taxi zu eben jener Stadt setzen.

Ich würde den Michi Glos zu mir nach Hause einladen und ihm mal erklären, wie man das Internet „Bedient“.
Anschließend würde ich dem Schäuble die eMail Adresse von Osama geben und ihn eine Mail an diesen schreiben lassen. Mal gucken ob er die Vorratsdatenspeicherung noch so lustig findet, wenn das BKA bei ihm vor der Türe steht.

Wowi würde ich in tausender Schritten die Schulden seines Städchens zählen lassen und anschließend auf den Kuhdamm stellen. Dort verteilt er an jeden Berliner eine Rechnung über Pro-Kopf Schulden seiner Partyhauptstadt.

Die Jungs vom StudiVZ würde ich jedes Mitglied von StudiVZ und SchülerVZ angruscheln und es detailliert über alle Sicherheitsprobleme im System berichten lassen.

Robert Basic würde ich es auferlegen, dass er sich alle seine Blogeinträge und Twitternachrichten diesen Jahres einmal durchliest (dann wäre er wohl für 3 Tage beschäftigt).
Don Alphonso würde ich einen kurzen Blick in seine eigene Wohnung werfen lassen, ihn dabei aber mit einer Portion guten Geschmacks (oder was ich dafür halte) ausstatten.

Tim Kring würde ich dazu bringen, dass er mir die letzten vier Folgen der aktuellen Heroes Staffel zuschickt.

Paris Hilton müsste einmal mit den Augen eines erwachsenen Menschen auf ihren Lebenslauf gucken.

Jedem Rechtsradikalen würde ich einen permanenten Hitergruß angedeihen lassen. Zum einen wären sie dann leichter zu identifizieren und zum anderen könnten sie deutlich weniger Unheil (nettes Wortspiel, oder?) anrichten.

Jeden Mitarbeiter der Gema, GVU, VG Wort und ähnlicher Vereine, würde ich für jede von ihnen begangenen Urheberrechtsverletzung sich öffentlich selbst anzeigen lassen.

Jeden Anwalt, der an einer ungerechtfertigten Abmahnung mitgewirkt hat, würde ich für einen Tag mit sich selbst an die Nase fassen beschäftigen lassen. Massenabmahnungsanwälte müssten für jede einzelne Abmahnung einen Tag mit den Fingern im Gesicht verbringen.

Die Bildzeitungsredaktion müsste für jeden begangenen Fehler einmal „Mea Culpa“ rufen.

Fürs erste würde das an wünschen genügen, denke ich.

TOP TEN GEORGE W. BUSH MOMENTS

David Letterman präsentierte auf dem „White House Correspondents‘ Association Dinner“ einer seiner Berühmten Top Ten Listen, diesmal mit dem Titel: TOP TEN GEORGE W. BUSH MOMENTS

via vowe

Ein bisschen Spaß muss sein…

Mir ist grad nicht zum Lachen. Ich hab morgen Mobilkom II Klausur und bin noch fleißig am lernen. Um aber den ganzen Krams nicht durcheinander zu werfen, brauche ich zwischendurch immer mal wieder ne kleine Ablenkung. Und nichts entspannt mehr wie Lachen. Und am besten aus Schadenfreude. Und wenn Frank Caliendo uns den Bush macht, dann sich Lacher garantiert.

Gabbar Gabbar

Und bei Minute 1:45 gehts weiter.

Und wer jetzt noch nicht lacht, der bekommt hier sein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.