Bild, PIN und Robert Koch

Ein kurzer Gedanke, den ich nicht durch Quellen belegen kann:

Im Dezember setzt sich die SPD gegenüber der CDU mit dem Mindestlohn im Postgeschäft durch.
Der Mindestlohn mindert die Erfolgsaussichten der Axel Springer AG Tochter PIN Group profitabel zu werden.
Die Axel Springer AG kann darum ihren Aktionären nicht mehr glaubhaft machen, dass sich das PIN Engagement lohnen wird und wird darum PIN kein weiteres Geld zuschießen.
PIN muss in Teilen Insolvenz anmelden, der Verlust für die Axel Springer AG dürfte im Bereich von 500 bis 750 Millionen Euro liegen (im Falle einer kompletten Insolvenz von PIN).
Die BILD-Zeitung ist eine im Axel Springer Verlag erscheinende Tageszeitung.
BILD sieht in der SPD den Schuldigen für die PIN Pleite.
„Der Feind meines Feindes ist mein Freund“
Die BILD will sich an der SPD rächen.
In Hessen finden die ersten Landtagswahlen des Jahres statt.
Am 18.12 erteilte Hessens Wirtschaftsministerium die Ausbaugenehmigung für den Frankfurter Flughafen, ohne das versprochene Nachtflugverbot.
In der Münchner U-Bahn kommt es am 22. Dezember zu einem Angriff Jugendlicher mit Migrationshintergrund.
Am 28.12 zieht Roland Koch, ähnlich dem Wahlkampf 1999, die „Ausländerkarte“.
Im Januar 2008 startet BILD eine Kampagne gegen „Ausländische kriminelle Jugendliche“.

Kursiv meine Schlussfolgerungen. Ich bin ja fast gespannt, welche Kampagnen der BILD für die nächsten Landtagswahlen einfallen.

„Rumänen sind niemals genau so pünktlich, präzise und zuverlässig wie Deutsche“

Der deutsche Arbeitsmarkt hat eine harte Woche hinter sich. Nachdem BMW letzte Woche angekündigt hat, 8000 Stellen abzubauen und die Deutsche Bahn den Tarifabschluß mit der GDL benutzt um die Beschäftigungsgarantie mit den Mitarbeitern aufzukündigen, kündigte Nokia gestern an, sein Werk in Bochum zu schließen.
2300 Mitarbeiter sind direkt von Nokias Entschluß betroffen und bis zu 2000 weitere bei Zulieferern und Zeitarbeitsfirmen. Als Begründung gab Nokia an, dass die Arbeitskosten in Deutschland bis zu zehnfach höher wie in Rumänien seien. Dazu seien die Arbeiter in Bochum ineffizient und unflexibel.
Weil Nokia nicht unbedingt schlecht auf dem Markt positioniert ist und hohe Gewinne einfährt, warf heute Morgen die Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins Nokia Profitgier vor. Eine solche Steilvorlage konnte sich Jürgen Rütgers, NRW-Landesvater und ehemaliger Bundesbildungsminister, bekannt durch die Wahlkampfparole „Kinder statt Inder“, im Interview natürlich nicht entgehen lassen. Ohne Scham zog er das Klische des äußerst disziplinierten Deutschen aus der Tasche und reicherte es mit latenter Ausländerfeindlichkeit zu einem gefährlichen Gemisch an:

„Ausserdem kann mir keiner erklären, dass Arbeitnehmer in Rumänien genau so pünktlich, genau so präzise, genau so zuverlässig sind, wie die Mitarbeiter hier im Ruhrgebiet.“

(Siehe ZDF-Morgenmagazin vom 16.01.08 ca bei Minute 3)

So, so, niemand könne dies also dem CDU-Mann erklären. Wie soll man das auch tun, wenn Herr Rüttgers offensichtlich nicht zuhört, denn Nokia ist augenscheinlich genau dieser Meinung. Aber wer hört schon auf den Aufsichtsratschef eines äußerst erfolgreichen finnischen Unternehmens?

Disclaimer: Ich konnte Jürgen Rüttgers noch nie leiden. Ausländerfeindliche Äußerungen sind mir schon immer zuwider. Der Betreuer meiner Diplomarbeit stammt aus Rumänien und fordet von mir ein hohes Maß an Pünktlichkeit, Präzision und Zuverlässigkeit.

Datenschutz durch technische Vorkehrungen?

Jan Schejbal macht sich Gedanken, ob es möglich ist, durch technische Vorkehrungen den Datenschutz zu verbessern.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das was Jan da vor hat technisch sinnvoll bzw machbar ist. Daten die vorhanden und in einer Hand sind, können immer mit vertretbarem Aufwand kombiniert werden, außer sie sind wirklich so zerpflückt, dass sie nicht mehr zusammenführbar sind. Im Normalfall sind die Daten dann aber auch nutzlos.

Beispiel: Betrachten wir mal die LKW-Maut und beschränken unsere Sicht auf die LKWs, dann liegt da natürlich ein Datensatz vor, wann und wo der LKW von einer Mautbrücke entdeckt wurde. Diese Daten müssen aus Abrechnungsgründen bis zum Ablauf der Einspruchsfrist gegen die Rechnung aufbewahrt werden. Über die nun vorhandenen Datensätze eine Abfrage laufen zu lassen „Welcher LKW war im Zeitraum X unter einer der Brücken im Raum Y“ lässt sich technisch kaum verhindern bzw verteuern.
Da PKWs bisher von den Mautbrücken zwar erfasst, aber die Daten (angeblich) unmittelbar nach der Erkenntnis, dass der Smart kein 40-Tonner ist, gelöscht werden, herrscht hier momentan kein akutes Problem. Erst wenn die PKW-Maut eingeführt wird, ist hier zu den LKW vergleichbares möglich.

„Nutzer XYZ hat also den Koran, ein Chemiebuch und einen Lageplan der Armeestützpunkte aus unserer Bücherei ausgeliehen.“

Was ich mir vorstellen könnte wäre, dass alle Personendaten von allen Ämtern nur mehr auf getrennten Servern abgespeichert werden dürfen, auf die die Datenschutzbeauftragten Zugriff haben. Jedes Amt vergibt jeder Person eine Kennnummer (boah, nee, scheiß Rechtschreibreform mit 3 n) und arbeitet in Zukunft mit dieser, ohne zu wissen, welcher Mensch sich dahinter verbirgt.
Allerdings ließen sich dann immer noch Profile über die Kennnummer erheben („Aha, Nutzer Nr XYZ hat also den Koran, ein Chemiebuch und einen Lageplan der Armeestützpunkte aus unserer Bücherei ausgeliehen. Fragen wir mal beim Datenschutzbeauftragten nach, wer das ist.“). Man müsste also für jedes einzelne Buch eine neue Personenkennziffer vom Server der Datenschutzbeauftragten holen und dort wird wiederum erfasst welche Personenkennziffern zu welchem Nutzer gehören. Wird allerdings ein Gesetz erlassen, dass den Datenschutzbeauftragten zwingt die Personendaten rauszurücken, wenn bestimmte Bücherkombinationen ausgeliehen wurden, sind wir keinen Schritt weiter.

Beweist mir das Gegenteil, aber als Informatiker sage ich euch, dass ein Profil, das theoretisch erzeugbar ist, mit technischen Mitteln nicht verhindert werden kann. Genau an dieser Stelle setzt ja auch das ganze Problem an:

Wir vertrauen unserer Regierung nicht mehr

Der Ausgangspunkt ist das Dilemma, dass wir es der Bundesregierung zutrauen, dass sie alles was technisch an Data Mining möglich ist auch gemacht werden wird. Effektiv werden wir uns nicht verweigern können, ihr bestimmte Daten zu liefern. Bestimmte Datenerhebungen sind für unser Gemeinwesen einfach nötig und wir können nicht darauf verzichten, dass diese erhoben werden. Andererseits brauchen wir auch die Sicherheit, dass mit diesen Daten kein Schindluder getrieben wird. Wie wollen wir aber den Gesetzgeber, dem wir nicht vertrauen, dazu zwingen, Gesetze zu erlassen, die dessen Handlungsmöglichkeiten einschränken oder seinen Zielen zuwider laufen?

Hintergründe zur US-Präsidentschaftswahl

Noch bis Anfang 2009 müssen wir George W. Bush als US-Präsident ertragen. Warum Bush und seine Landsleute manchmal so ganz anders als wir Europäer reagieren beschreibt „USA Erklärt ganz gut. Dies bringt aber auch Zweifel daran auf, ob ein neuer Präsident wirklich eine andere Politik bringt. Die Kandidaten, deren Themen und tagesaktuelles geschehen fasst USWahl2008.de zusammen (der Full Feed erspart das klicken auf „vollständig lesen“ in den Artikeln).

Ein paar Hintergründe über Barrack Obama hatte ich bereits im Februar zusammengefasst.

Kommentarspam – Wetten die Politik wird jetzt aktiv?

Spam ist eine Seuche, über die ich schon mehrmals geschrieben habe. Das Problem ist, dass eMail- und Kommentarspam meist von fernen Landen aus verbreitet wird und kaum einmal ein Schuldiger erwischt wird. Abgesehen davon wird die Spam-Problematik von der hohen Politik geflissentlich ignoriert, doch das wird bald ein Ende haben.

Der Bonner Landtagsabgeordnete Gerhard Lorth (CDU) hat eine Homepage mit Gästebuch. Eröffnet am 14.11.2004 mit dem Wunsch:

Herzlich Willkommen im neuen Gästebuch. Ich freue mich über Ihre Einträge. Diskutieren Sie mit mir.

2 1/2 Jahre später entdeckte ein Spamer das Gästebuch und setzte 2162 Gästebucheinträge in nicht einmal 2 Monaten ab. Trotz der enormen Zahl wurde niemand aktiv, niemanden fiel auf, was sich da tat.
Nun aber ist die Sache bekannt und das Gästebuch geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet, nun wird alles gut.

Denkste!
Der Oberstaatsanwalt aus Bonn Friedrich Apostel sagte im Gespräch mit Thomas Knüwer:

Das ist der erste uns bekannte Fall.

Nun gut, so ist das halt. Manche Menschen leben in der „realen“ Welt und sind dort so verwurzelt, dass sie nicht mitbekommen, was in der Wirklichkeit geschieht. Es mag sogar durchaus sein, dass die Politiker nicht wissen, was es im Netz an Problemen gibt (wundert mich nicht mehr).
Wahrscheinlich hat Hanno Zulla schon recht mit seiner Aktion Nerdlobbyismus:
Wenn wir den Politikern das Netz nicht erklären, wer dann?

Nachdem die Spam-Problematik auf dem Radarschirm zumindest einiger Politiker aufgetaucht sein dürfte, bin ich mal gespannt, was sie nun unternehmen.

via Thomas Knüwer