„Rumänen sind niemals genau so pünktlich, präzise und zuverlässig wie Deutsche“

Der deutsche Arbeitsmarkt hat eine harte Woche hinter sich. Nachdem BMW letzte Woche angekündigt hat, 8000 Stellen abzubauen und die Deutsche Bahn den Tarifabschluß mit der GDL benutzt um die Beschäftigungsgarantie mit den Mitarbeitern aufzukündigen, kündigte Nokia gestern an, sein Werk in Bochum zu schließen.
2300 Mitarbeiter sind direkt von Nokias Entschluß betroffen und bis zu 2000 weitere bei Zulieferern und Zeitarbeitsfirmen. Als Begründung gab Nokia an, dass die Arbeitskosten in Deutschland bis zu zehnfach höher wie in Rumänien seien. Dazu seien die Arbeiter in Bochum ineffizient und unflexibel.
Weil Nokia nicht unbedingt schlecht auf dem Markt positioniert ist und hohe Gewinne einfährt, warf heute Morgen die Moderatorin des ZDF-Morgenmagazins Nokia Profitgier vor. Eine solche Steilvorlage konnte sich Jürgen Rütgers, NRW-Landesvater und ehemaliger Bundesbildungsminister, bekannt durch die Wahlkampfparole „Kinder statt Inder“, im Interview natürlich nicht entgehen lassen. Ohne Scham zog er das Klische des äußerst disziplinierten Deutschen aus der Tasche und reicherte es mit latenter Ausländerfeindlichkeit zu einem gefährlichen Gemisch an:

„Ausserdem kann mir keiner erklären, dass Arbeitnehmer in Rumänien genau so pünktlich, genau so präzise, genau so zuverlässig sind, wie die Mitarbeiter hier im Ruhrgebiet.“

(Siehe ZDF-Morgenmagazin vom 16.01.08 ca bei Minute 3)

So, so, niemand könne dies also dem CDU-Mann erklären. Wie soll man das auch tun, wenn Herr Rüttgers offensichtlich nicht zuhört, denn Nokia ist augenscheinlich genau dieser Meinung. Aber wer hört schon auf den Aufsichtsratschef eines äußerst erfolgreichen finnischen Unternehmens?

Disclaimer: Ich konnte Jürgen Rüttgers noch nie leiden. Ausländerfeindliche Äußerungen sind mir schon immer zuwider. Der Betreuer meiner Diplomarbeit stammt aus Rumänien und fordet von mir ein hohes Maß an Pünktlichkeit, Präzision und Zuverlässigkeit.

+marnem+rechtsradikale

Ich mache gerade Kaffeepause und gucke aus Langeweile, von welchen Seiten meine Leser zu mir kommen und entdecke folgendes:

Uhrzeit Anfrage
16:38:57 +marnem+rechtsradikale (Position 1-10 bei Google)

Gefunden hat der Suchende natürlich nichts, was mir Sorgen bereiten würde, denn ich bin sauber. Verzeiht, falls das nach Schäuble klingt, ist aber bei dem Suchbegriff so.

Interessieren würde mich aber trotzdem, warum jemand diesen Suchbegriff eingibt. Ich fände einen kleinen Hinweis als Kommentar (von mir aus auch gerne anonym), E-Mail oder per Telefon (Daten siehe Impressum) ganz nett.
Danke!

PS: Andere Suchbegriffe, nach denen gesucht und dieses Blog gefunden wurde, gibt es in der Suchwort-Story

Rechtsradikale und rassistische Kommentare in meinem Blog – ich bin entsetzt!

Tja, das kommt davon.

Ich habe ja gestern über Wolfgang Schäuble in den Verdacht, er habe eine Posttraumatischen Belastungsstörung geschrieben.
Heute wurde der Artikel kommentiert. Ich war gerade dabei, den Artikel für das Artikelverzeichnis zu schreiben, als mir die Wordblog-Software einen Kommentar in der Moderationsschlange ankündigte. Ich warf einen kurzen Blick auf das längere Posting, es sah nicht nach Spam aus, also habe ich den Kommentar freigeschalten. Nachdem ich den Artikel fertig geschrieben hatte, nahm ich mir die Zeit den Kommentar zu lesen. Ein längliches Stück Text, ohne Absätze in einem durchgeschrieben. Um so weiter ich den Text las, desto mehr kommen mir Zweifel, ob es gut war den Kommentar freizuschalten. Bei folgendem Satz wurde mir dann klar, dass ich Mist gebaut hatte:

Diese meine Sichtweise hat sicherlich damit zu tun, daß ich einen geistig liberalen Nationalismus und einen gemäßígten Rassismus als Lösung der Unsicherheitsproblematik der heutigen Zeit ansehe

Mir hat sich schier der Magen umgedreht!

Schnell habe ich den Kommentar editiert und mich dann mal auf der Seite dieses Schreiberlings umgesehen (http://w*w.tkurbjuhn.blogspot.com statt dem * ein w einsetzen, ich will keinen Link auf den Typen setzen) und was findet sich da?

Auch für politicallyincorrect

sind meine Beiträge politisch zu inkorrekt, weshalb man sie dort gelöscht hat.Dabei habe ich im Kern nur ausgeführt, daß man mit lauem Gerede á la Ulfkotte die Islamisierung Deutschlands nicht verhindern wird. Man braucht vielmehr wesentliche Teile des NPD-Parteiprogramms, vor allem das Ausländerrückführungsgesetz

Ich glaub es hackt!!!

Der Kommentar war also kein Ausrutscher, sondern Rechtsradikales Gefasel von einem Rechtsradikalen.

Was kann man gegen dieses Blog unternehmen? Wie kann man es beschädigen?
Ich habe das Blog bei Blogspot mal als „anstößigen Inhalt“ gemeldet, befürchte aber, dass nichts groß geschehen wird, solange das Gedankengut der NPD nicht rechtskräftig verboten ist.

Ich entschuldige mich ausdrücklich für mein Versehen und werde in Zukunft JEDEN Kommentar AUSGIEBIG prüfen, bevor ich ihn freischalte. Die fünf Minuten, die es dann länger dauern wird, bis eure Kommentare erscheinen werden wir verkraften können.

[Nachtrag]
Ein Aufruf zur Sabotage ist natürlich nicht in Ordnung, darum habe ich ihn per durchstreichen als ungültig markiert, habe ihn aber nicht entfernt, um die entsprechenden Stellen in der Diskussion nicht unnötig werden zu lassen.