No D&D tonight – Stimmungsaufheller

Unser Meister weil heute in Berlin, darum gibts heute kein Rollenspielen :-(

Damit der Tag nicht ganz langweilig wird, ein kleiner Stimmungsaufheller am Morgen

Keine Posts gestern und auch heute nix los?

Steffi hat Montag Zahnschmerzen bekommen und da wir mit den Münchner Zahnärzten nicht die besten Erfahrungen gemacht haben, hat sie einen Termin für Donnerstag morgen in Kirchdorf im Bayerwald gemacht. Die dortige Zahnärztin wurde Steffi von ihrer Mutter wärmstens empfohlen. Da Mittwoch mein Rollenspielen ausgefallen ist, sind wir Mittwoch Abend nach Regen zu Steffis Eltern gefahren und Donnerstag morgen zu ihrem Zahnarzttermin im Nachbardorf. Geschlagene zwei Stunden durfte ich im Wartezimmer auf sie warten. Aber so ist das halt, wenn man jemanden mit panischer Zahnarztangst zum Zahnarzt begleitet. Da kanns dann schon mal 10 Minuten dauern, um nur eine Betäubungsspritze zu setzen…

Am Nachmittag haben wir dann die Sommerreifen ins Auto gepackt und sind damit zu meinem Autohändler gefahren. Die Faulheit die Reifen nicht selbst zu montieren hat sich prompt ausgezahlt: Die Bremsscheiben vorne sind total hinüber. Das nach nur 63.000 Kilometern. Die Scheibe vorne links habe sich schon verzogen. Maximal 2.000 Kilometer solle ich noch damit fahren, meinte der Mechaniker. Nur dumm, dass wir die Elegance Ausstattung haben und somit belüftete Bremsscheiben, diese hatte er leider nicht auf Lager. Also muss ich innerhalb der nächsten zwei Wochen nochmal die 340 km fahren ;-(

Heute gehts dann erstmal zu Oma. Sie hat einen neuen PC bekommen und der muss erst mal eingerichtet werden und evtl will sie auch DSL, bisher geht sie über ISDN ins Netz. Mal gucken obs das in Greiling überhaupt gibt…

Wie angelt man einen Stab aus einem Becken, ohne es zu betreten?

Gestern war ja wieder Rollenspielen und unsere Gruppe hat mal wieder eindrucksvoll bewiesen, daß man beim Rollenspielen aus Mücken schneller einen Elefanten gemacht hat (oder aus einem Wasserbecken ein fast unüberwindbares Hindernis), als einem lieb ist.
Als letztes haben wir letzte Woche einen Zombie Gnoll zerlegt. Gestern begannen wir damit, die Habseligkeiten des Gnolls und den Raum, in dem wir ihn bekämpften, nach den Zauberstäben zu durchsuchen, die wir zur Rettung der Stadt benötigen. Leider fanden wir keine, dafür hat uns ein Unsichtbarer Quälgeist gefunden, ein unsichtbares Flugwesen, daß allerlei Schabernack mit uns treibt. All unsere Versuche den Quälgeist zu töten, wie zB turn undead, magic missiles oder Armbrustbolzen blieben ohne bemerkbare Wirkung. Da wir nicht unendlich viel Zeit mit dem Ding verschwenden wollten, sind wir zur Höhle mit dem Dinosaurierskelett gegangen. Unser Rogue ist mit move silently und hide in shadows an ihm vorbei in eine kleine Höhle geschlichen, um dort nach den Zauberstäben zu suchen, leider vergeblich. Dafür hat der Quälgeist den Dino geweckt und dieser ist dann auf uns losgegangen. Der Wizard, der Sorcerer und der Ranger sind durch eine Türe in den Zwergischen Teil des Dungeons geflüchtet, während der Barbar und ich über einen Schutthaufen geklettert sind und den Dino mit Steinwürfen beschäftigt hielten. Unser Ziel war es, dem Rogue genug Zeit zu geben seine Höhle zu verlassen und sich in Sicherheit zu begeben.
Nachdem der Rogue in Sicherheit war und sich der Dino wieder schlafen gelegt hatte, sind wir in einen Raum gegangen, den wir schon früher besucht hatten. Der Raum hat einen Durchmesser von rund 9 Metern, ist 8-eckig und besitzt keinen Boden. Genauer gesagt befindet sich entlang der Mauer ein 1 1/2 Meter breites Sims, während sich in der Mitte des Raumes ein 9 Meter tiefes Loch befindet, in dem 3 Meter hoch das Wasser steht. In dem Wasser findet sich ein Schwarm von Blutegeln, die nicht nur Blut sondern auch Körperkraft absaugen können. Das Loch ist mit der Illusion eines Fußbodens „abgedeckt“. Da ich in diesem Becken schon ein unfreiwilliges Bad genommen hatte, robbte ich mich nun vorsichtig an den Rand des Sims und untersuchte den Raum auf Magische Gegenstände. Und tatsächlich lag im Wasser einer der Zauberstäbe, die wir suchen. Desweiteren könnte ich die magische Aura des Quälgeists entdecken und feststellen, daß seine Unsichtbarkeit auf einen Ring of invisibility zurück zu führen ist und er einen der gesuchten Zauberstäbe umher trägt. Für den Fall, daß ich wieder in das Becken fallen sollte, hatte ich meine Rüstung ausgezogen um besser schwimmen zu können. Ich durfte nun beobachten wie der Quälgeist sich einen Handschuh meiner Rüstung geschnappt und ihn mitten im Becken fallen lies. Wir schafften es, den Quälgeist aus dem Raum zu vertreiben und auszusperren und uns dem Problem zu zu wenden, wie denn der Zauberstab und mein Handschuh aus dem Becken zu fischen sei. Nach langem Überlegen und mit viel Mühe konnten wir den Handschuh heraus angeln und den Zauberstab bis an den Beckenrand ziehen. Der Todesmutige Barbar sprang dann in das Becken und sammelte den Zauberstab auf, für den Preis fast 15% seiner Körperkraft einzubüßen. Ich werde wohl für den nächsten Tag ein paar Zaubersprüche einstudieren müssen um ihm diese Kraft wieder zurückzugeben.
Glücklich darüber, daß wir nun 4 der 8 Zauberstäbe aufgetrieben haben und wissenend, daß der Quälgeist den fünften trägt, machten wir uns tiefer in den Dungeon auf. Doch hinter der nächsten Türe erwarteten uns 8 Kultisten und bis wir selbige zu ihren unheiligen Göttern verfrachtet hatten, wars dann auch schon wieder an der Zeit, die Sitzung zu beschließen.
Welche Krankheit oder welches Gift ich mir bei dem Gnall eingefangen habe, falls denn überhaupt, ist immer noch nicht klar. Und wie wir mit dem Quälgeist verfahren, können wir uns bis zum nächsten Mittwoch in aller Ruhe überlegen.

Die Flucht vor dem T-Rex

Wie gestern erwähnt, begannen wir den Abends mit dem Anblick des sich erhebenden T-Rex Skeletts.
Kurz zur Situation: Wir stehen in einem Höhlensystem in der Kraterwand eines Vulkans. Ein Teil des Höhlensystems besteht aus Gängen, die die Lava in den Berg geschmolzen hat, sind also natürlichen Ursprungs. Auch eine große Höhle, in der sich ein See gebildet hat, gehört zum natürlichen Teil des Systems. Der andere Teil des Höhlensystems ist wohl durch Zwergenhand erschaffen worden und schließt am Seeufer mit einer ehrfurchtsgebietenden Mauer, die einen festungsringartigen Charakter hat, ab. In diesem Höhlensystem, in dem sich ein Götterkult eingenistet hat, suchen wir nach 8 Schriftrollen, die die Kultisten gestohlen haben. Ohne die Schriftrollen wird der Krater des inaktiven Vulkans während der gerade herrschenden Regenzeit voll Wasser laufen. Dies ist für die im Krater gelegene Stadt Cauldron natürlich etwas unvorteilhaft…
Unser Rogue, der den Dino mit seinem Wurfhaken aufgeweckt hatte, nahm die Beine in die Hand und spurtete los. Aber natürlich nicht auf das Skelett zu, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Aber wenn einem ein Untotes Wesen, das rund 7 Meter groß ist, ist das natürlich nicht die dümmste Idee. Darum schlossen sich der Ranger und der Sorcerer der Flucht an. Unser Wizard und der Barbarian wolten lieber erst einmal zusehen, was nun passiert. Ich, ein Cleric, sprach den Zauberspruch „Command“ mit dem Machtwort „flee“ und schwupps, schon ergriff der Dino die Flucht vor uns und lief in entgegen gesetzter Richtung vor uns weg. Aber auch ich fing an zu rennen und folgte den anderen. Weiß ich doch, daß der Zauber nur 6 Sekunden lang wirkt…
Wir versammelten uns dann alle am Übergang des natürlichen ins behauene Höhlensystem. Das wütende Skelett hämmerte gegen die Mauer und löste dadurch einen Alarm aus. Ettliche Minuten schallte ein sehr lautes Läuten durch die Gänge.
Angesichts der fortgeschrittenen Stunde und unserer erschöpften Zauberkräfte legten wir uns erst einmal zur Ruhe. Nach einer erholsamen Nacht, wollten wir das Gewölbe weiter erforschen, doch mit Erschrecken mussten wir feststellen, daß während wir schliefen jemand durch den uns bekannten Teil geschlichen war. Waren die Kultisten mit den Schriftrollen geflüchtet, war unsere Mission gescheitert? Da sich dies nicht auf die schnelle eruieren ließ, verfolgen wir unseren alten Plan weiter und erforschen weitere Höhlen. In einer Höhle trafen wir auf 8 Zombies, die ich aber mit einem Zauberspruch namens „Turn undead“ zum Großteil vernichten konnte. In der nächsten dunklen Ecke stießen wir auf den letzten Gegner des Abends: Einen zaubernden Zombie Gnoll. Dieser Gnoll verlangte uns einige Anstrengungen ab und letztendlich lag er „tot“ im Dreck. Allerdings konnte er mir zwei Treffer verpassen, die unnatürlich starke Schmerzen verursachten. Wurde ich mit einer Krankheit oder einem Gift infiziert? Das werden wir sicher nächste Woche herausfinden.

Männerabend

Yuhuu, heute ist wieder Mittwoch.
Mittwochs treffe ich mich immer mit 6 Freunden zum Rollenspielen. Wir spielen zur Zeit den D&D Adventure Path Shackled City. Wir stecken in der dritten installment „Flood season“ und sind am Ende des letzten Spieleabends über einen verstorbenen Dinosaurier gestolpert. Das letzte was wir gesehen haben war, daß sich der T-Rex angefangen hat zu erheben. Ich bin mir sicher, daß er uns nicht wohlgesonnen ist…