Pingback-Parade

So ein Mist. Ich hatte mich so gefreut, als ich vor ein paar Wochen das Plugin „Category Access“ entdeckt hatte. Vor wohl drei Wochen hab ich es hier im Blog aktiviert und von diesem Tag an keine Pingbacks mehr bekommen, d.h. in den Kommentaren zu den Artikeln erschien kein Hinweis mehr auf andere Blogartikel, die auf mich verlinkten.

Diese Pingbacks haben mehrere Zwecke, unter anderem dem Leser eines Artikel zu zeigen, wo sonst noch über dieses Thema diskutiert wird oder aber auch, sich für den Link auf den eigenen Artikel zu bedanken. Die Leser kann ich zu meinen „Verlinkern“ nun nicht mehr weiterleiten, aber zumindest die Links kann ich setzen. Wer also auf „Weiterlesen“ klickt, wird eine Liste von Blogartikeln finden, die mich in den vergangenen drei Woche verlinkt haben.

Btw, wer Probleme mit Trackbacks und Pingbacks hat, sollte sich mal TestTrack angucken, damit lässt sich gut testen.

Weiterlesen →

WordPress Upgrade auf 2.2 erfolgt

So, auch hier ist das Upgrade erfolgt. Falls jemand einen Fehler oder seltsame Vorgänge entdeckt, dann sagt er mir bitte bescheid.

Mal wieder hat mich SimpleTagging gefuchst, denn man muss nach den Upgrades immer die Permalinkstruktur aktualisieren, sonst wird beim Klick auf einen Tag ein 404-Fehler angezeigt. Weil ich dann grad mal dabei war, hab ich noch ein paar Kleinigkeiten im Zusammenhang mit SimpleTagging geändert:

  • Unter jedem Post standen bisher die Tags und waren mit Technorati verlinkt. Ab jetzt sind sie mit meinen eigenen Tags verlinkt, d.h. wenn man am Ende dieses Artikels auf „Blogosphäre“ klickt, werden die in diesem Blog mit „Blogosphäre“ getaggten Artikel angezeigt. In der rechten Sidebar wird dabei ein Datenbankfehler angezeigt. Dieser kommt vom SimpleTagging Plugin und ist bis auf weiteres nicht behebbar.
  • Auch im Archiv werden jetzt die Tags angezeigt.
  • Ebenso in den Suchergebnissen.

Der Sinn dahinter ist, dass ich Besucher, die mehr zu den Themen wollen, nicht gleich zu Technorati wegschicken will, denn im Regelfall landen sie mit dem nächsten klick eh wieder hier.

Deutsche Blogger – faule Säcke?

Chris von F!XMBR fragt „Wo sind die Inhalte?„, nachdem er sich gestern 30 deutsche Top Blogs angesehen und deren Artikel ausgewertet hat. Diese 30 Blogs haben gestern 100 Artikel verfasst, wobei 45 davon aus einem Link mit bis zu vier Sätzen Erläuterung und einem Zitat bestanden, dazu kommen dann noch Neun Links auf Youtube Videos. Gerade mal 20 Artikel würde er als eigenen Inhalt bezeichnen.
Aus diesen Zahlen schließt Chris, dass die deutsche Blogosphäre in sich gefangen ist. Er wirft die Frage auf, wie viele der zusammen rund 15000 Unique IPs der drei Blogs Blogbar, Spreeblick und F!XMBR wirklich differenzierbare Leser sind, damit wie viele Menschen sich in der deutschen Blogosphäre tummeln und somit ob diese überhaupt für werbetreibende interessant sein kann. Als Beispielhaft verweist Chris auf die „Popular Blogs“ Liste von Technorati, da die dort aufgeführten Blogs doch viel mehr und viel bessere eigene Inhalte produziert werden.

Chris hat sicher recht. Das 19 der 100 Artikel von nur einem Blogger stammen und dieser die Statistik etwas verzerrt ändert aber nichts an der Situation: Einen guten Artikel zu schreiben benötigt Zeit. Schnell sitzt man eine Stunde und länger, wenn der Artikel auch nur halbwegs mit Links ausgestattet und nachrecherchiert ist. Diese Zeit hat aber nicht jeder. Auch hat man nicht jeden Tag ein gutes Thema auf der Pfanne. Vor allem, da das Blog ja nicht den Lebensunterhalt finanziert.
Sehen wir uns aber mal die gelobten Blogs aus der popular List an:

  • Neun der Top Ten Blogs sind Gruppenblogs und alle zehn sind englischsprachig
  • Nur eines der zehn ist nicht mit reichlich Werbebannern zugepflastert
  • Nur eines der zehn hat ein länderspezifisches Thema
  • Vier der zehn haben als Thema technische Gadgets, in Deutschland deckt heise dieses Thema ab
  • Eines ist ein Politblog, von der Aufmachung und dem Feeling her entsprechend einer überregionalen deutschen Tageszeitung

Die deutsche Blogosphäre ist gegenüber der englischen kleiner, weniger professionalisiert und alles in allem noch ungeübt. Aber potentiell 1350 Millionen englischsprachige Leser bringen auch mehr guter Schreiber hervor, als die 155 Millionen deutschsprachigen. Aufgrund der höheren Leserzahl verdient ein englisches Blog auch potentiell mehr, als ein deutsches und dies wiederum bedingt eine grössere Professionalität.

Ich stimme Chris zu, dass die deutsche Blogosphäre wahrlich dringendere Probleme hat, als sich der werbenden Industrie an den Hals zu werfen. Ob aber das anstreben der Verhältnisse der US-Blogosphäre aber wünschenswert ist, lasse ich mal dahingestellt. Ich für meinen Teil lese einfach nur die Blogs, die mir gefallen, was dazu führt, dass die Blogs aus den deutschen Top 100 nicht einmal 1/3 meiner Blogs ausmacht.

Three grammatical clauses in nine words

„Dean for Undergraduate Education Infinite Mile Award for Leadership“
And that is a bad name for an Award!
So, it seems obvious, that to spite MIT for giving her an Award with three grammatical clauses within nine words are fair.

I do love Aaron Krane for phrases like these. Every day without „buzz TV“ is a lost one. Keep on doing what you do, Aaron! I’ll be watching.

What’s this cite about?
Marilee Jones, the former Dean of Admissions at MIT, resigned from her job, because an investigation revealed, that she lied 28 years ago in her application documents. She pretended to be a Doctor, while she didn’t even finish the college she referred to in her documents. She got quite a few Awards, one the cited „Dean for Undergraduate Education Infinite Mile Award for Leadership“ and co-authored a booklet called „Less Stress, More Success“.

What is „buzz TV“?
buzz TV“ is a daily video show by Aaron Crane on Technorati.com, the blog searchmachine. Aaron features fresh topics in the Technorati „Top Searches“, so watching his show tells you „what is the buzz right now“. The term „buzz“ is colloquial and refers to things that affect and interest many people in a certain community, in this case in the blogosphere.

In german:

Die Vorsitzende des Zulassungsausschusses des MIT hat bei ihren Bewerbungsunterlagen vor 28 Jahren gelogen, indem sie angab einen Doktortitel zu besitzen, obwohl sie noch nicht einmal einen College Abschluss hatte. In einer Untersuchung kam das an die Öffentlichkeit, worauf sie ihren Hut nahm.
In der Zeit am MIT gewann sie allerlei Preise, unter anderem den „Dean for Undergraduate Education Infinite Mile Award for Leadership“, der grammatikalisch ein wahres Monster ist.
Über diesen Themenkomplex berichtet Aaron Crane, der Redakteur, Moderator und Anchorman von „buzz TV“.
„buzz TV“ berichtet über die Top Themen der Blogosphäre, indem er Themen aus der „Top Searches“ Liste von Technorati auswertet. Naturgemäß deckt er damit die Themen ab, die von vielen Nutzern der englischen Blogosphäre interessant empfunden werden.

Technorati tags, wofür sind die?

Unter jedem Artikel finden sich die „Technorati tags“, doch was sind das?

Technorati ist eine Suchmaschine für Blogs. Ähnlich wie Google durchsucht sie den Text der Artikel und indiziert ihn in einer Datenbank, die man über eine Suchmaske abfragen kann. Zusätzlich bietet Technorati aber noch das taging an, das Verschlagworten der Artikel. Liest Technorati nun einen Artikel ein, speichert sie die tags getrennt ab, so dass man gezielt in den tags suchen kann. Dies hat den Vorteil, dass der Autor durch die tags gezielt vorgeben kann, von welchem Thema der Artikel handelt.

Ein Beispiel:
Gibt man in auf meinem Blog links in der Suchmaske „Musik“ ein, bekommt man nur einen Treffer. Ich habe aber deutlich mehr Artikel geschrieben, in denen ich auf Musikvideos verweise. Anscheinend habe ich aber im Text der Artikel das Wort „Musik“ nicht verwendet. Klickt man hingegen in der „Tag Cloud“ in der rechten Spalte „Musik“ an, bekommt man alle Artikel angezeigt, die ich mit dem Schlagwort „Musik“ gekennzeichnet habe.

Das selbe funktioniert aber natürlich nicht nur lokal auf meinem Blog, sondern auch global über alle Blogs, indem man bei Technorati rechts neben der Suchmaske „in tags“ auswählt.

Was ist nun die erwähnte „Tag Cloud“ eigentlich und warum gibt es neben der Rechten noch eine in der Menüleiste oben? Eine Tag Cloud ist eine Anzeige der Verwendeten tags. Dabei werden die tags je nach Häufigkeit des Auftretens verschieden groß geschrieben und nach bestimmten Kriterien gefiltert. Die Tag Cloud in der Spalte rechts zeigt momentan nur tags an, die mindestens drei mal vorkommen, die Tag Cloud aus der Menüleiste hingegen zeigt jedes tag an, auch wenn ich es erst ein mal verwendet hab. Technorati zeigt zB auch eine Tag Cloud an, in der aber nur die häufigsten tags der letzten 24h angezeigt werden.

Yellow hats and Buzz TV

[Sarcasm on] A yellow hat? Was that a yellow hat, that Aaron Krane wore on last Fridays BuzzTV? How could he? Doesn’t he know about the yellow peril?[Sarcasm off]

Apparently a few viewers of last Fridays BuzzTV argued about his yellow hat, at least he argues about the complaints of those viewers in todays show. Well if you look closely enought you’ll see yellow hats everywhere. Just to remind you, what we are talking about:



(Sources: Doxieone at Flickr, julsatmidnight at Flickr, raspberrytart at Flickr)

Glatzenalarm!!!

Britney Spears schießt gerade bei Technorati auf Richtung Platz Eins der Top Searches Liste.
Aber warum das?
Laut Medienberichten und Technoratis wtf Einträgen scheint sich blond Britney ihrer Haarpracht entledigt zu haben. Ein weiblicher Popstar mit Glatze, das haben wir seit Sinead O’Connor nicht mehr gesehen.

Fotos gibts hier: Gossip Rag
Nen Tv Bericht hier: ABC oder auf Youtube